Ein Startdatenträger (auch Startdiskette genannt) ist ein Wechselmedium, z.B. eine Diskette oder CD, mit Startdateien, die der Computer zum Starten von Windows verwendet. Diese Startdateien befinden sich auch auf der Festplatte des Computers, doch werden diese Dateien beschädigt, können die Dateien auf einer Startdiskette zum Starten von Windows verwendet werden.

Unter früheren Betriebssystemen mit FAT- oder FAT32-Dateisystemen wie Windows 95 und Windows 98 war die Startdiskette besonders hilfreich, da auf Dateien auf der Festplatte zugegriffen werden konnte, auch wenn Windows nicht gestartet werden konnte. Diese Möglichkeit stellte allerdings auch ein Sicherheitsrisiko dar, da jeder im Besitz der Startdiskette und mit Zugriff auf den Computer den PC starten und auf alle beliebigen Dateien zugreifen konnte. Mit NTFS formatierte Festplatten besitzen integrierte Sicherheitsfunktionen, die die Verwendung einer Startdiskette zum Zugreifen auf Dateien verhindern.

Die Windows-Installations-CD enthält die zum Starten von Windows erforderlichen Dateien und ist somit selbst eine Startdiskette. Kann Windows aufgrund eines Problems nicht gestartet werden, verwenden Sie die Installations-CD zum Starten von Windows. Die Installations-CD enthält die Starthilfe, mit deren Hilfe Windows repariert werden kann, wenn aufgrund eines Problems das Starten nicht möglich ist. Mithilfe der Starthilfe können viele Probleme automatisch behoben werden, für deren Behebung bisher eine Startdiskette erforderlich war.