Unter Windows 7 ist das Freigeben von Dokumenten, Musik, Fotos und anderen Dateien für andere Benutzer zu Hause oder im Büro so einfach wie noch nie.

Wenn Sie keine Erfahrung mit dem Freigeben von Dateien haben, erfahren Sie in diesem Artikel, warum das Freigeben von Dateien nützlich sein kann und wie es – ganz allgemein beschrieben – unter Windows 7 funktioniert. Schrittweise Anleitungen finden Sie unter Gemeinsames Nutzen von Dateien mit anderen Personen.

Einführung zur Heimnetzgruppe: problemloses Freigeben von Inhalten in Heimnetzwerken

Das einfachste Verfahren zum Freigeben von Dateien in einem Heimnetzwerk besteht darin, eine Heimnetzgruppe zu erstellen oder einer solchen Gruppe beizutreten. Eine Heimnetzgruppe ist eine Gruppe von Computern, die Bilder, Musik, Videos, Dokumente und sogar Drucker gemeinsam nutzen. Nur Computer unter Windows 7 können einer Heimnetzgruppe angehören.

Wenn Sie eine Heimnetzgruppe einrichten oder einer solchen Gruppe beitreten, teilen Sie Windows mit, welche Ordner oder Bibliotheken freigegeben werden und welche privat bleiben sollen. Diese Angaben werden von Windows im Hintergrund verarbeitet, um zwischen den entsprechenden Einstellungen zu wechseln. Andere Personen können die von Ihnen freigegebenen Dateien nur ändern, wenn Sie ihnen entsprechende Berechtigungen erteilen. Sie können eine Heimnetzgruppe auch mit einem Kennwort schützen, das Sie jederzeit ändern können.

Heimnetzgruppen sind in allen Windows 7-Editionen verfügbar. In den Editionen Home Basic und Starter können Sie einer Heimnetzgruppe jedoch nur beitreten; das Erstellen von Heimnetzgruppen ist hier nicht möglich. Computer, die einer Domäne angehören, können einer Heimnetzgruppe beitreten, jedoch keine Dateien freigeben. Auf diesen Computern können Sie lediglich auf Dateien zugreifen, die von anderen freigegeben wurden.

Hinweis

  • Heimnetzgruppen sind unter Windows Server 2008 R2 nicht verfügbar.

Freigabe für jeden, bestimmte Personen oder niemanden

Heimnetzgruppen bieten ein schnelles und bequemes Verfahren, um Musik, Bilder und andere Inhalte automatisch freizugeben. Aber was ist mit Dateien und Ordnern, die nicht automatisch freigegeben werden? Und was tun Sie, wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz sind?

Verwenden Sie einfach das neue Menü Freigeben für.

Menü "Freigeben für"
Das Menü "Freigeben für"

Über das Menü Freigeben für können Sie einzelne Dateien und Ordner auswählen, die Sie für andere Personen freigeben möchten. Welche Optionen im Menü angezeigt werden, hängt vom Typ des ausgewählten Elements und dem Typ des Netzwerks ab, mit dem der Computer verbunden ist. (Wenn Sie sich nicht sicher, über welchen Typ von Netzwerk Sie verfügen, finden Sie entsprechende Informationen unter Was ist der Unterschied zwischen einer Domäne, einer Arbeitsgruppe und einer Heimnetzgruppe?.)

Im Folgenden sind die gängigsten Menüoptionen aufgeführt:

  • Niemand. Diese Option bewirkt, dass ein Element privat ist, sodass nur Sie darauf zugreifen können.

  • Heimnetzgruppe (Lesen). Diese Option bewirkt, dass das Element mit Leseberechtigungen für die Heimnetzgruppe verfügbar ist.

  • Heimnetzgruppe (Lesen/Schreiben). Diese Option bewirkt, dass das Element mit Lese-/Schreibberechtigungen für die Heimnetzgruppe verfügbar ist.

  • Bestimmte Personen. Diese Option bewirkt, dass der Dateifreigabe-Assistent geöffnet wird. Dieser Assistent ermöglicht es Ihnen, bestimmte Personen auszuwählen, für die Sie Elemente freigeben möchten.

Hinweis

  • Wenn eine Datei oder ein Ordner nicht freigegeben ist und Sie angeben, dass die Datei bzw. der Ordner für Niemand freigegeben werden soll, werden Sie gefragt, ob Sie die Freigabe beenden möchten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Datei oder der Ordner bisher freigegeben war. Sie bestätigen in diesem Fall lediglich, dass die Datei bzw. der Ordner nach wie vor nicht freigegeben werden soll.

Der Zweck von Berechtigungen

Unter Windows können Sie nicht nur entscheiden, wer eine Datei sehen kann, sondern auch, was die betreffende Person mit der Datei tun kann. Dieser Mechanismus wird Berechtigung genannt. Es sind zwei Optionen verfügbar:

  • Lesen. Die "Nur anschauen, nicht anfassen"-Option. Die Benutzer können eine Datei öffnen, jedoch nicht ändern oder löschen.

  • Lesen/Schreiben. Die "Alles ist möglich"-Option. Die Benutzer können eine Datei öffnen, ändern oder löschen.

Was ist freigegeben?

Unter Windows 7 können Sie sehr leicht feststellen, welche Elemente freigegeben sind. Ein Blick in den Detailbereich von Windows-Explorer genügt. (Zum Öffnen von Windows-Explorer klicken Sie auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" und dann auf Ihren Benutzernamen.)

Klicken Sie auf eine Datei oder einen Ordner. Im Detailbereich am unteren Rand des Fensters können Sie sehen, ob ein Element freigegeben ist und für wen es freigegeben wurde.

Detailbereich in Windows-Explorer
Windows In Explorer wird angezeigt, welche Dateien Sie freigegeben haben und welche Dateien andere Benutzer für Sie freigegeben haben.

die Freigabe öffentlicher Ordner

Die Verwendung des Menüs Freigeben für ist das einfachste Verfahren, um Elemente unter Windows 7 freizugeben. Aber es gibt eine weitere Möglichkeit: öffentliche Ordner.

Sie können sich diese Ordner wie Einwurfkästen vorstellen. Wenn Sie eine Datei oder einen Ordner hineinkopieren, steht diese Datei oder dieser Ordner sofort für andere Benutzer des Computers oder Personen im Netzwerk zur Verfügung.

Sie finden einen öffentlichen Ordner in jeder Ihrer Bibliotheken. Beispiele hierfür sind Öffentliche Dokumente, Öffentliche Musik, Öffentliche Bilder und Öffentliche Videos. Die Freigabe öffentlicher Ordner ist standardmäßig deaktiviert, außer bei einer Heimnetzgruppe. Anweisungen zum Aktivieren finden Sie unter Gemeinsames Nutzen von Dateien mit anderen Personen.

Öffentlicher Ordner
Öffentliche Ordner sind in Windows-Bibliotheken enthalten.

Sie fragen sich vielleicht, zu welchem Zweck Sie die öffentlichen Ordner verwenden sollten.

Sie sind praktisch, wenn Sie ein Dokument oder eine Datei vorübergehend für andere Personen freigeben möchten. Sie sind außerdem praktisch, um nachzuverfolgen, was Sie für andere Personen freigegeben haben: Etwas befindet sich in dem Ordner, also ist es freigegeben.

Die Nachteile? Sie können nicht festlegen, dass nur bestimmte Dateien im öffentlichen Ordner zu sehen sind. Entweder alles oder gar nichts. Außerdem ist eine Feinabstimmung der Berechtigungen nicht möglich. Wenn diese Aspekte jedoch nicht relevant sind, bieten öffentliche Ordner ein bequemes Alternativverfahren, um Inhalte freizugeben.

Artikel-ID: MSW700052