Der Windows-Leistungsindex bestimmt die Funktionstüchtigkeit der Hardware- und Softwarekonfiguration des Computers und drückt das Ergebnis als eine Zahl aus, die Gesamtbewertung genannt wird. Eine höhere Gesamtbewertung bedeutet in der Regel, dass sich der Computer, vor allem bei anspruchsvollen und ressourcenintensiven Aufgaben, besser und schneller verhält als ein Computer mit einer niedrigeren Gesamtbewertung.

Jede Hardwarekomponente erhält eine eigene Teilbewertung. Die Gesamtbewertung des Computers wird durch die niedrigste Teilbewertung bestimmt. Wenn beispielsweise die niedrigste Teilbewertung einer einzelnen Hardwarekomponente bei 2,6 liegt, beträgt die Gesamtbewertung ebenfalls 2,6. Die Gesamtbewertung entspricht nicht dem Durchschnitt der verschiedenen Teilbewertungen. Die Teilbewertungen können jedoch Aufschluss über die Leistung der Komponenten geben, die für Sie besonders wichtig sind. Dadurch können Sie leichter entscheiden, welche Komponenten eines Upgrades bedürfen.

Dank der Gesamtbewertung können Sie Programme und andere Software erwerben, die auf die Gesamtbewertung Ihres Computers abgestimmt sind. Liegt die Gesamtbewertung des Computers beispielsweise bei 3,3, können Sie für diese Windows-Version entwickelte Software kaufen, für die ein Computer mit einer Gesamtbewertung von 3 oder niedriger erforderlich ist.

Die Bewertungen reichen von 1,0 bis 7,9. Der Windows-Leistungsindex ist auf die Weiterentwicklung der Computertechnologie ausgerichtet. Zur Berücksichtigung schnellerer und leistungsfähigerer Hardware werden mit der Zeit auch höhere Bewertungsbereiche eingeführt. Die Standards für die einzelnen Stufen des Indexes bleiben dabei im Allgemeinen unverändert. In bestimmten Fällen werden jedoch möglicherweise neue Tests entwickelt, die sich in niedrigeren Ergebnissen niederschlagen können.

Hinweis

  • Wenn Ihr Computer einen 64-Bit-Zentralprozessor (CPU) und maximal 4 GB Arbeitsspeicher (RAM) aufweist, beträgt die Teilbewertung für den Arbeitsspeicher (RAM) Ihres Computers maximal 5,9.

"Leistungsinformationen und -tools" in der Systemsteuerung
Leistungsinformationen und -tools

So zeigen Sie die Indexbewertung des Computers an

  1. Öffnen Sie Leistungsinformationen und -tools, indem Sie zunächst auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" und anschließend auf Systemsteuerung klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Leistungsinformationen und -tools ein, und klicken Sie anschließend in der Ergebnisliste auf Leistungsinformationen und -tools.

  2. Zeigen Sie die Windows-Leistungsindexbewertung und die Teilbewertungen für den Computer an. Wenn Sie die Hardware kürzlich aktualisiert haben und wissen möchten, ob sich die Bewertung geändert hat, klicken Sie auf Bewertung erneut ausführen. Administratorberechtigung erforderlich Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein. Wenn weder eine Gesamtbewertung noch Teilbewertungen angezeigt werden, klicken Sie auf Diesen Computer bewerten. Administratorberechtigung erforderlich Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein.

Alle anzeigen

Informationen zur Gesamtbewertung des Computers

Die Gesamtbewertung stellt die Mindestleistung des Systems dar – basierend auf der Leistungsfähigkeit verschiedener Komponenten des Computers wie Arbeitsspeicher (Random Access Memory, RAM), Zentralprozessor (Central Processing Unit, CPU) und Festplatte sowie auf Basis der allgemeinen Grafikleistung auf dem Desktop und der 3D-Grafikfunktionen.

Im Folgenden wird beschrieben, welche Leistungen Sie von einem Computer generell erwarten können, der die folgenden Gesamtbewertungen erzielt:

  • Ein Computer mit einer Gesamtbewertung von 2,0 verfügt in der Regel über ausreichend Leistung, um allgemeine Computeraufgaben wie Geschäftsprogramme oder Suchvorgänge im Internet auszuführen. Ein Computer mit dieser Gesamtbewertung ist im Allgemeinen jedoch nicht leistungsfähig genug, um Aero oder die erweiterten, unter Windows 7 verfügbaren Multimediafeatures auszuführen.

  • Auf einem Computer mit einer Gesamtbewertung von 3,0 können Aero sowie viele Features von Windows 7 auf einer Basisstufe ausgeführt werden. Bei einigen der erweiterten Features von Windows 7 steht möglicherweise nicht die gesamte Funktionalität zur Verfügung. Auf einem Computer mit einer Gesamtbewertung von 3,0 kann zwar beispielsweise das Windows 7-Design mit einer Auflösung von 1280 × 1024 dargestellt werden, beim Anzeigen des Designs auf mehreren Monitoren treten jedoch möglicherweise Probleme auf. Oder er kann Digitalfernsehinhalte wiedergeben, jedoch keine Inhalte für hochauflösendes Fernsehen (High Definition TV, HDTV).

  • Auf einem Computer mit einer Gesamtbewertung von 4,0 oder 5,0 lassen sich neue Features von Windows 7 ausführen. Zudem wird das gleichzeitige Ausführen mehrerer Programme unterstützt.

  • Ein Computer mit einer Gesamtbewertung von 6,0 oder 7,0 ist mit einer schnelleren Festplatte ausgestattet. Außerdem werden grafikintensive Highend-Anwendungen (beispielsweise Multiplayer- und 3D-Spiele) sowie die Aufzeichnung und Wiedergabe von HDTV-Inhalten unterstützt.

Wenn für ein bestimmtes Programm oder ein Windows 7-Feature eine höhere Bewertung als die erzielte Gesamtbewertung erforderlich ist, können Sie durch ein Upgrade der Hardware die erforderliche Gesamtbewertung erreichen. Wenn Sie neue Hardware installieren und sehen möchten, wie sich die Bewertung geändert hat, klicken Sie auf Bewertung erneut ausführen. Administratorberechtigung erforderlich Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein. Klicken Sie zum Anzeigen weiterer Details zur Hardware des Computers auf Details anzeigen und drucken.

Informationen zur Teilbewertung des Computers

Bei den Teilbewertungen handelt es sich um die Ergebnisse von Tests, die mit dem Arbeitsspeicher, der CPU, der Festplatte, der allgemeinen Desktopgrafik und den Hardwarekomponenten für die 3D-Spielegrafik ausgeführt wurden. Sollte die Gesamtbewertung für ein Programm oder ein Windows 7-Feature nicht ausreichen, können Sie mithilfe der Teilbewertungen ermitteln, welche Komponenten eines Upgrades bedürfen.

Die Gesamtbewertung ist ein guter Indikator für die allgemeine Leistungsfähigkeit des Computers. Anhand der Teilbewertungen können Sie die Leistungsfähigkeit des Computers in Bezug auf bestimmte Aufgabenbereiche ermitteln:

  • Büroproduktivität. Wenn Sie den Computer fast ausschließlich für Büroproduktivitätsprogramme verwenden, beispielsweise Textverarbeitung, Tabellenkalkulationen, E-Mails und Internetrecherchen, sind hohe Teilwerte für die Kategorien CPU und Arbeitsspeicher wichtig. Für Desktop- und 3D-Grafik sind in der Regel Teilbewertungen ab 2,0 ausreichend.

  • Spiele und grafikintensive Programme. Wenn Sie den Computer für grafikintensive Spiele oder Programme (beispielsweise für die digitale Videobearbeitung oder für realistische First-Person-Spiele) verwenden möchten, sind hohe Teilbewertungen für Arbeitsspeicher, Desktopgrafik, 3D-Spielegrafik und CPU wichtig. Für die Festplatte genügt in der Regel eine Teilbewertung ab 3,0.

  • Einsatz als Mediencenter. Wenn Sie den Computer als Mediencenter für erweiterte Multimediafeatures wie das Aufzeichnen von HDTV-Programmen verwenden, sind hohe Teilbewertungen für CPU, Festplatte und Desktopgrafik wichtig. Für die Kategorien Arbeitsspeicher und 3D-Grafik reichen in der Regel Teilbewertungen von 3,0 oder höher aus.

Bedingungen, durch die die Aktualisierung der Gesamtbewertung oder der Teilbewertungen verhindert wird

Unter den folgenden Bedingungen kann der Windows-Leistungsindex in Windows unter Umständen nicht aktualisiert werden:

  • Computer im Akkubetrieb.‌Windows versucht im reinen Akkubetrieb automatisch, Energie zu sparen. Wird der Computer also im Akkubetrieb verwendet, würde bei einer Leistungsbewertung nicht dessen tatsächliche Leistungsfähigkeit ermittelt. Verwenden Sie den Computer im Netzbetrieb, und führen Sie die Bewertung erneut aus.

  • Nicht genügend freier Speicherplatz. Vom Bewertungstool für den Windows-Leistungsindex wird auf der Festplatte eine Testdatei erstellt. Steht für die Erstellung der Testdatei nicht genügend freier Speicherplatz zur Verfügung, kann die Bewertung nicht ausgeführt werden. Geben Sie mithilfe der Datenträgerbereinigung zusätzlichen Speicherplatz frei. Weitere Informationen finden Sie unter Löschen von Dateien mithilfe der Datenträgerbereinigung.

  • Die Bewertung wird bereits ausgeführt. Wird das Bewertungstool für den Windows-Leistungsindex bereits ausgeführt, können die Bewertungen nicht aktualisiert werden.

  • Der Grafiktreiber ist älter. Wird auf dem Computer eine ältere Version des Grafiktreibers (siehe Treiber) verwendet, werden die Ergebnisse möglicherweise nicht aktualisiert. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren von Treibern: empfohlene Links.

  • Keine Multimediaunterstützung. Verfügt der Computer über keine Multimediaunterstützung, können die Ergebnisse nicht aktualisiert werden.

Artikel-ID: MSW700034