Optimale Ausnutzung einer Akkuladung

Hat Ihr Akku auch schon einmal mitten in einer wichtigen Besprechung oder während eines langen Fluges den Dienst eingestellt? Ungeachtet der technischen Fortschritte im Bereich der Akkutechnologie ist der Akku Ihres tragbaren PCs mit einer einzigen Ladung nur eine begrenzte Zeit nutzbar. Der Trick besteht darin, das Meiste aus der verfügbaren Energie herauszuholen.

Möglicherweise verfügen Sie bereits über Strategien, um sicherzustellen, dass Ihr tragbarer PC immer über ausreichend Energie verfügt. Ggf. haben Sie immer einen Ersatzakku oder Ihr Netzteil dabei, damit Sie Ihren Laptop jedes Mal aufladen können, wenn eine Netzsteckdose verfügbar ist (befolgen Sie zum Laden des Akkus immer die Anweisungen des Herstellers).

Wenn solche Strategien allerdings fehlschlagen, gibt es auch noch weitere Methoden, um die Lebensdauer des Akkus zu verlängern.

Wählen Sie einen Energiesparplan, der in besonderem Maße Energie spart. Ein Energiesparplan ist eine Sammlung von Hardware- und Systemeinstellungen, die steuern, wie Ihr mobiler PC Energie verbraucht. Windows Vista stellt drei Standardenergiesparpläne bereit:

  • Ausbalanciert. Bietet volle Leistung, wenn sie benötigt wird, spart jedoch Energie, wenn der Computer im Leerlauf ist.

  • Energiesparmodus. Die beste Wahl für die Verlängerung der Akkulebensdauer. Die Kosten? Weniger Geschwindigkeit.

  • Höchstleistung. Maximiert die Systemleistung auf Kosten der Akkunutzungsdauer.

So ändern Sie den Energiesparplan

  1. Klicken Sie auf die Akkumessanzeige im Infobereich der Windows-Taskleiste.

  2. Wählen Sie einen der drei Standardenergiesparpläne aus: Ausbalanciert, Energiesparmodus oder Höchstleistung.

Sie können auch eigene benutzerdefinierte Energiesparpläne erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Energiesparpläne: Häufig gestellte Fragen.

Verringern Sie die Bildschirmhelligkeit. Der Bildschirm kann mehr Energie verbrauchen als jede andere Hardwarekomponente, sogar mehr als Ihre Festplatte und der Prozessor (Central Processing Unit, CPU). Einige mobile PCs verfügen über eine dedizierte Taste oder eine Wählscheibe zum Einstellen der Helligkeit des Bildschirms (lesen Sie hierzu das Handbuch zu Ihrem Computer, oder besuchen Sie die Website des Herstellers). Häufig können Sie die Helligkeit des Bildschirms auch über das Windows-Mobilitätscenter einstellen. Das Windows-Mobilitätscenter steht unter Windows Vista Home Basic, Windows Vista Home Premium, Windows Vista Enterprise, Windows Vista Business und Windows Vista Ultimate zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie in Hilfe und Support nach "Windows-Mobilitätscenter" suchen.

Verkürzen Sie den Zeitraum, bis Windows den Bildschirm ausschaltet. Wenn Sie den mobilen PC, auch für einen kürzeren Zeitraum, nicht verwenden, können Sie Energie sparen, indem Sie Windows so konfigurieren, dass die Anzeige nach einem gewissen Zeitraum der Inaktivität ausgestaltet wird.

So wählen Sie aus, wann Windows die Anzeige ausschalten soll

  1. Öffnen Sie die Energieoptionen, indem Sie auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" klicken, auf Systemsteuerung klicken, auf System und Wartung klicken und dann auf Energieoptionen klicken.

  2. Klicken Sie auf der Seite Wählen Sie einen Energiesparplan aus im Aufgabenbereich auf Zeitpunkt für das Ausschalten des Bildschirms auswählen.

  3. Wählen Sie auf der Seite Einstellungen für Energiesparplan ändern neben Bildschirm ausschalten die Anzeige- und Energiespareinstellungen aus, die der mobile PC verwenden soll, wenn er mit Akkustrom betrieben wird bzw. wenn er am Stromnetz angeschlossen ist.

  4. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Schalten Sie nicht verwendete Geräte ab, oder entfernen Sie sie. Viele USB-Geräte (Universal Serial Bus) verbrauchen schon Strom, wenn sie nur angeschlossen sind. Wenn Sie eine USB-Maus verwenden, können Sie Strom sparen, indem Sie die Maus ausstecken und entweder ein Touchpad oder einen Tablettstift verwenden. Wenn Sie ein USB-Flashlaufwerk verwenden, entfernen Sie es, wenn es nicht verwendet wird.

Schalten Sie PC-Karten und integrierte drahtlose Geräte ab. Solche Geräte verbrauchen ebenfalls Strom. Wenn Sie diese Geräte nicht bei der Arbeit benötigen, sollten Sie sie ausschalten.

Stellen Sie sich Ihren mobilen PC als Auto vor und die Akkumessanzeige als dessen Tankanzeige. Je schneller Sie fahren, desto mehr Benzin verbraucht der Motor Ihres Autos und desto weniger Kilometer können Sie mit einer Tankfüllung fahren. Ebenso gilt, dass die Akkuleistung schneller verbraucht ist, wenn Sie auf dem PC Dinge tun, für die viel Leistung benötigt wird, sodass Sie Ihren mobilen PC früher wieder aufladen müssen.

Wie exakt ist die Akkumessanzeige?

Die Akkumessanzeige ist zurzeit noch nicht absolut exakt. Der Energieverbrauch eines mobilen PCs schwankt ständig in Abhängigkeit von der Aktivität, die ausgeführt wird, und deren Dauer (z. B. verbraucht die Wiedergabe von DVDs mehr Strom als das Lesen und Schreiben von E-Mails. Daher kann es vorkommen, dass die Akkumessanzeige den Ladezustand und die geschätzte, verbleibende Betriebsdauer verzögert anzeigt. Darüber hinaus unterliegen Akkus einem gewissen Alterungsprozess, sodass ein vollständig aufgeladener Akku mit weniger als 100 Prozent angezeigt wird, und die Leistung von älteren Akkus sind schneller verbraucht aus die von neuen.

Die Genauigkeit der Akkumessanzeige — also die verbleibende Kapazität in Prozent sowie die Restnutzungsdauer des mobilen PCs, bevor er an eine Steckdose angeschlossen oder der Akku ausgewechselt werden muss — hängt von mehreren Faktoren ab. Die meisten dieser Faktoren fallen unter die folgenden beiden Kategorien:

Wofür Sie den mobilen PC nutzen Da für einige Aktivitäten mehr Akkuleistung als für andere benötigt wird, kann der Wechsel zwischen Aktivitäten mit signifikant unterschiedlichen Energieansprüchen die Geschwindigkeit ändern, in der Ihr mobiler PC den Akkustrom verbraucht. Hierdurch kann es zu Schwankungen bei der Abschätzung der verbleibenden Akkukapazität kommen. Die in der Akkumessanzeige angegebene Restnutzungsdauer hängt davon ab, welche Aktivitäten aktuell ausgeführt werden, und variiert mit hoher Wahrscheinlichkeit in Abhängigkeit von der nächsten auszuführenden Aktivität.

Akkuhardware und Sensorschaltkreise Die meisten mobilen PCs verwenden Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion). Wie bei den meisten Akkus sinkt die Kapazität zum Speichern von Energie bei Lithium-Ionen-Akkus mit zunehmendem Alter graduell, unabhängig davon, ob der Akku geladen wird oder nicht. Im Laufe der Zeit wirkt sich dieses Sinken der Kapazität merklich auf die Exaktheit der Akkumessanzeige aus.

Hinweis

  • Wenn ein Lithium-Ionen-Akku häufig entladen und wieder aufgeladen wird, kann sein Vermögen zum Aufrechterhalten der vollständigen Ladung rasch sinken. Die Vorgehensweise, einen Akku vollständig zu entladen und dann wieder voll aufzuladen, galt früher für Nickel-Cadmium-Akkus (Ni-Cd) sowie im geringeren Umfang für Nickel-Metallhydrid-Akkus (Ni-MH). Die Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus erhöht sich, wenn sie häufig, aber immer nur wenig pro Ladevorgang aufgeladen werden, um eine Mindestladung von ungefähr 40 % der Gesamtkapazität aufrechtzuerhalten.

Andere Faktoren, die die Genauigkeit der in der Akkumessanzeige dargestellten Informationen beeinflussen, sind die Schaltungen, die Schwankungen in der Akkutemperatur sowie im Energieverbrauch messen, sowie die Gleichungen, mit deren Hilfe die Schaltungen die verbleibende Restkapazität und -nutzungsdauer berechnen. Neuere, "intelligente" Akkus sind mit Schaltungen ausgestattet, die diese Messungen berechnen und die Ergebnisse an die Akkumessanzeige weitergeben. Ältere Akkus verwenden dagegen weniger ausgeklügelte Schaltungen, deren Informationen deshalb auch weniger exakt sein können.

Wenn der Akku Ihres mobilen PCs seine volle Kapazität nur noch für sehr kurze Zeit aufrechterhalten kann, oder wenn Sie ihn mehrmals täglich aufladen müssen, sollten Sie erwägen, den Akku auszutauschen.

Die vorliegenden Energiespartipps können Ihnen dabei helfen, eine einzelne Akkuladung optimal auszunutzen und so die Unannehmlichkeiten eines leeren Akkus zu vermeiden.