SmartScreen-Filter: Informationen für Administratoren und Besitzer von Websites

Diese Informationen gelten für Windows Internet Explorer 8.

Hier erhalten Sie Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zum SmartScreen-Filter.

Alle anzeigen

Wie verhindern SmartScreen-Filter falsche Warnungen oder das ungerechtfertige Sperren von Websites?

Es werden nur Websites vom SmartScreen-Filter gesperrt, die als Phishingwebsites oder als Websites mit bösartiger Software bestätigt wurden, um falsche Warnungen oder das ungerechtfertigte Sperren von Websites zu minimieren. Der SmartScreen-Filter bietet auch ein webbasiertes Feedbacksystem, damit Kunden und Besitzer von Websites potenzielle Fehler melden können. Diese Berichte werden überprüft und falsche Warnungen schnell korrigiert.

Wie korrigiere ich als Besitzer oder Beauftragter von Websites eine Warnung oder Sperrung der Website?

Sie können sofort eine Korrekturanforderung senden. SmartScreen-Filter bietet ein webbasiertes Feedbacksystem für Kunden und Besitzer von Websites, um potenzielle falsche Warnungen oder Sperrungen so schnell wie möglich zu melden. Klicken Sie bei einer roten Warnung auf Melden, dass diese Website keine Bedrohungen enthält. Dadurch gelangen Sie zu einer Feedbackseite, auf der Sie angeben können, dass Sie Websitebesitzer oder -beauftragter sind. Befolgen Sie die Anweisungen, und stellen Sie die entsprechenden Informationen bereit, um die Überprüfung einer Website anzufordern.

Wie kann ich die Wahrscheinlichkeit minimieren, dass meine Website durch den SmartScreen-Filter gekennzeichnet wird?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit denen Sie die Wahrscheinlichkeit minimieren können, dass Ihre Website als "verdächtig" gekennzeichnet wird. Hier folgen einige bewährte Methoden, die beim Entwerfen von Websites befolgt werden sollten:

  • Wenn Sie Benutzer nach persönlichen Informationen fragen, verwenden Sie die SSL-Zertifizierung (Secure Sockets Layer) mit einem aktuellen Serverzertifikat, das von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle ausgestellt wurde.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Webseite keine Schwachstellen beim siteübergreifenden Skripting (XSS) aufweist. Schützen Sie die Website mithilfe von Funktionen zum Verhindern des siteübergreifenden Skriptings, die z. B. von der Microsoft-Bibliothek gegen siteübergreifendes Skripting bereitgestellt werden. Downloads und weitere Informationen finden Sie online in der Microsoft-Bibliothek gegen siteübergreifendes Skripting (möglicherweise in englischer Sprache).

  • Verwenden Sie den vollqualifizierten Domänennamen. Alle Domänen sollten in tatsächliche Domänennamen und nicht in numerische IP-Adressen aufgelöst werden. Eine URL sollte daher wie "microsoft.de" und nicht wie "207.46.19.30" aussehen.

  • Vermeiden Sie die Verwendung des Symbols "@" vor dem vollqualifizierten Domänennamen in der URL. Das Symbol "@" wird im Allgemeinen dazu verwendet, betrügerische URLs zu erstellen und ist daher für SmartScreen-Filter verdächtig.

  • Verschlüsseln oder Tunneln Sie die URLs nicht unnötigerweise. Wenn Sie nicht wissen, was dies bedeutet, wenden Sie es wahrscheinlich auch nicht an.

  • Wenn Sie externe Inhalte oder von Drittanbietern gehostete Inhalte bereitstellen, vergewissern Sie sich, dass der Inhalt sicher ist und von einer bekannten oder vertrauenswürdigen Quelle stammt.

Ist der SmartScreen-Filter mit der Gruppenrichtlinie konfigurierbar?

Ja, der SmartScreen-Filter kann vollständig als Teil der Gruppenrichtlinie gesteuert werden. Wenn Sie die Gruppenrichtlinie nicht verwenden, können Sie Websites über die Sicherheitszonen von Internet Explorer steuern.

Der SmartScreen-Filter verhindert, dass Websites geöffnet werden können, die bekanntermaßen bösartige Inhalte hosten. Außerdem wird verhindert, dass von diesen Websites Downloads ausgeführt werden. Die Benutzer können auswählen, dass sie die Warnungen des SmartScreen-Filters ignorieren und mit der Navigation fortfahren möchten. Sie können die Gruppenrichtlinie verwenden, um zu verhindern, dass die Benutzer die Warnungen des SmartScreen-Filters außer Kraft setzen.

Sie können den SmartScreen-Filter außerdem so konfigurieren, dass Websites in der Zone "Vertrauenswürdige Sites" nicht überprüft werden. Diese Websites werden vom SmartScreen-Filter standardmäßig überprüft, aber Sie können die Überprüfung für diese Zone deaktivieren. Sie können dann eine eigene Liste mit Websites zur Zone "Vertrauenswürdige Sites" für Ihr Unternehmen hinzufügen, einschließlich der Websites, die vom Unternehmen als "sicher" oder "vertrauenswürdig" eingestuft wurden. Diese Websites werden lokal vom SmartScreen-Filter als vertrauenswürdig betrachtet und niemals automatisch überprüft.

Kann ich eine Liste mit vertrauenswürdigen Websites für SmartScreen-Filter in Internet Explorer 8 anpassen?

Sie können den SmartScreen-Filter so konfigurieren, dass Websites in der Zone "Vertrauenswürdige Sites" nicht überprüft werden. Diese Websites werden vom SmartScreen-Filter standardmäßig überprüft, aber Sie können die Überprüfung für diese Zone folgendermaßen deaktivieren:

  1. Öffnen Sie Internet Explorer, indem Sie auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" klicken und dann auf Internet Explorer klicken.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Extras und dann auf Internetoptionen.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit.

  4. Klicken Sie auf das Symbol Vertrauenswürdige Sites und dann auf die Schaltfläche Stufe anpassen.

  5. Suchen Sie im Dialogfeld Sicherheitseinstellungen nach SmartScreen-Filter verwenden, und klicken Sie dann auf Deaktivieren.

  6. Klicken Sie auf OK und dann erneut auf OK.

Wenn Sie Websites zur Zone "Vertrauenswürdige Sites" hinzufügen, werden diese von SmartScreen-Filter automatisch nicht überprüft. Weitere Informationen über das Hinzufügen von Websites zur Zone der vertrauenswürdigen Sites finden Sie unter Sicherheitszonen: Hinzufügen oder Entfernen von Websites.