Was sind Basisdatenträger und dynamische Datenträger?

Basisdatenträger und dynamische Datenträger sind zwei Typen von Festplattenkonfigurationen unter Windows. Die meisten PCs sind als Basisdatenträger konfiguriert und damit am einfachsten zu verwalten. Fortgeschrittene Benutzer und IT-Professionals können die Vorteile dynamischer Datenträger nutzen, die mehrere Festplatten in einem Computer zur Datenverwaltung verwenden, um die Leistung und Zuverlässigkeit zu erhöhen.

Hinweis

  • Dynamische Datenträger werden nur von den Editionen Windows Vista Enterprise und Windows Vista Ultimate unterstützt.

Ein Basisdatenträger verwendet primäre Partitionen, erweiterte Partitionen und logische Laufwerke, um Daten zu organisieren. Eine formatierte Partition wird auch als Volume bezeichnet (die Begriffe Partition und Volume werden häufig synonym verwendet). Unter dieser Version von Windows können Basisdatenträger entweder vier primäre Partitionen oder drei primäre Partitionen und eine erweiterte Partition besitzen. Die erweiterte Partition kann mehrere logische Laufwerke umfassen (bis zu 128 logische Laufwerke werden unterstützt). Die Partitionen auf einem Basisdatenträger können keine Daten für andere Partitionen freigeben oder Daten auf andere Partitionen verteilen. Jede Partition auf einem Basisdatenträger stellt eine separate Einheit auf der Festplatte dar.

Dynamische Datenträger können eine große Anzahl von dynamischen Volumes (ca. 2000) enthalten und funktionieren wie die primären Partitionen, die auf Basisdatenträgern verwendet werden. In einigen Versionen von Windows können Sie separate dynamische Festplatten zu einem einzigen dynamischen Volume kombinieren (als Spanning bezeichnet), Daten für eine höhere Leistung auf mehrere Festplatten verteilen (als Striping bezeichnet) oder die Daten für eine verbesserte Verfügbarkeit auf mehreren Festplatten duplizieren (als Spiegeln bezeichnet).

Die Editionen Windows Vista Ultimate und Windows Vista Enterprise unterstützen das Spanning und Striping von dynamischen Datenträgern, aber nicht das Spiegeln. (Windows Server 2008 unterstützt das Spiegeln.) Weitere Informationen für fortgeschrittene Benutzer finden Sie auf der Website Windows Vista Springboard.