Schützen Sie Ihren PC

Windows 8 und Windows RT

Unter Quarantäne gestellte Elemente auf der Registerkarte „Verlauf“ in Windows Defender

Windows Defender und Windows SmartScreen schützen vor Viren und anderer Schadsoftware

Windows Defender und Windows SmartScreen sind in Windows 8 und Windows RT integriert, um Ihren PC in Echtzeit vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware zu schützen. Windows Defender kennzeichnet den Sicherheitsstatus Ihres PC mittels Farbcodes (grün, gelb und rot).

Geschützter PC auf der Registerkarte „Start“ in Windows Defender
Wenn eine Bedrohung der Stufe Gelb oder Rot besteht, erhalten Sie von Windows Defender eine Benachrichtigung und Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise.

Wenn Windows Defender eine verdächtige App oder andere unbekannte Software erkennt, wird anhand einer Microsoft-Datenbank geprüft, ob diese als potenziell gefährliche Anwendung bekannt ist. Die Schadsoftwareerkennung von Windows wird automatisch aktualisiert, Sie können aber jederzeit auch manuell neue Listen abrufen.

Die Registerkarte „Aktualisieren“ in Windows Defender
Die Definitionen werden sowohl automatisch als auch beim Tippen oder Klicken auf „Aktualisieren“ aktualisiert.

Windows Defender wird im Hintergrund ausgeführt und benachrichtigt Sie nur, wenn konkrete Maßnahmen notwendig sind. Sie können aber jederzeit auch eine eigene Prüfung ausführen. Wenn Ihr PC nicht richtig funktioniert oder Sie eine verdächtige E-Mail erhalten haben, können Sie mit Windows Defender überprüfen, ob Sie versehentlich Malware heruntergeladen haben.

Hinweis

  • In Windows 8 und Windows RT bietet Windows Defender den gleichen Schutz vor Schadsoftware wie Microsoft Security Essentials. Microsoft Security Essentials funktioniert unter Windows 8 oder Windows RT nicht. Dies ist aber auch nicht notwendig, da Windows Defender bereits enthalten und direkt einsatzbereit ist.

Windows SmartScreen ist eine neue Sicherheitsfunktion in Windows 8 und Windows RT, die Ihren Computer vor neuer Malware schützen kann, die noch nicht von Ihrer Antischadsoftware erkannt wurde. Wenn Sie eine App aus dem Internet herunterladen und ausführen, verwendet SmartScreen Informationen über die Zuverlässigkeit dieser App, um Sie ggf. vor unbekannten und möglicherweise schädlichen Apps zu warnen.

Windows SmartScreen-Warnmeldung
Das Ausführen von nicht bekannten Apps gefährdet möglicherweise Ihren PC oder Ihre persönlichen Daten

Der SmartScreen Filter in Internet Explorer schützt vor Phishing- und Schadsoftwareangriffen, indem Benutzer vor als unsicher gemeldeten Websites oder Downloadpfaden gewarnt werden.

SmartScreen Filterwarnung in Internet Explorer
Wenn Sie zu einer unsicheren Website navigieren, wird ein Warnhinweis wie der folgende angezeigt

Prüfen Sie Ihren PC mit Windows Defender

Und so geht's:

  • Suchen Sie im Charm „Suche“ nach Defender, und öffnen Sie Windows Defender.

  • Wählen Sie auf der Registerkarte Startseite eine Prüfungsoption aus, und tippen oder klicken Sie dann auf Jetzt prüfen.

Wählen Sie aus, was geprüft wird

Sie können beispielsweise nur bestimmte Dateien, Laufwerke oder Prozesse mit Windows Defender prüfen. Indem Sie nicht den gesamten PC prüfen, wird der Prüfprozess durch Windows Defender beschleunigt, Ihr PC kann so jedoch auch Bedrohungen in den nicht geprüften Bereichen ausgesetzt sein.

Alle anzeigen

Führen Sie eine einmalige Prüfung bestimmter Laufwerke oder Ordner aus

Und so geht's:

  1. Suchen Sie im Charm „Suche“ nach Defender, und öffnen Sie Windows Defender.

  2. Wählen Sie Benutzerdefiniert aus, und tippen oder klicken Sie dann auf Jetzt prüfen.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für alle Dateien und Ordner, die Sie prüfen möchten, und tippen oder klicken Sie dann auf OK.

    Dialogfeld von Windows Defender mit den Laufwerken und Ordnern
    Bei einer benutzerdefinierten Prüfung können Sie die Laufwerke und Ordner auswählen, die geprüft werden sollen.

So schließen Sie Elemente von der Prüfung aus

Wenn Windows Defender eine bestimmte Datei, einen Dateityp oder einen Prozess auf dem PC immer überspringen soll (z. B. eine App, von der Sie sicher wissen, dass sie keine Malware ist), können Sie die Einstellungen von Windows Defender ändern, sodass bestimmte Elemente auch bei der Ausführung im Hintergrund immer ignoriert werden. Seien Sie vorsichtig und absolut sicher, wenn Sie Elemente aus regulären Prüfungen ausschließen. Und so geht's:

  1. Suchen Sie im Charm „Suche“ nach Defender, und öffnen Sie Windows Defender.

  2. Führen Sie auf der Registerkarte Einstellungen einen der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie Ausgeschlossene Dateien und Verzeichnisse aus, um Elemente hinzuzufügen, die Windows Defender nicht prüfen soll.

    • Wählen Sie Ausgeschlossene Dateitypen aus, um Dateinamenserweiterungen (wie BMP oder DOC) für Dateitypen hinzuzufügen, die Windows Defender nicht prüfen soll.

    • Wählen Sie Ausgeschlossene Prozesse aus, um Dateinamenserweiterungen (wie EXE oder COM) für auf dem PC ausgeführte Prozesse hinzuzufügen, die Windows Defender nicht prüfen soll.

  3. Wenn Sie alle gewünschten Elemente ausgeschlossen haben, tippen oder klicken Sie auf Änderungen speichern. Administratorberechtigung erforderlich Sie werden ggf. zur Eingabe eines Administratorkennworts oder zur Bestätigung der Auswahl aufgefordert.

    Die Seite „Ausgeschlossene Dateien und Verzeichnisse“ auf der Registerkarte „Einstellungen“ in Windows Defender
    Diese Dateien und Verzeichnisses werden in Zukunft nicht mehr von Windows Defender geprüft.

Windows Defender hat etwas gefunden! Wie soll ich vorgehen?

Zusätzlich zu den Farbcodes für den allgemeinen Sicherheitsstatus Ihres PCs gibt Windows Defender eine Warnstufe für erkannte potenzielle Malware an. Sie entscheiden, ob ein Element vollständig entfernt, näher untersucht oder, sofern es Ihnen bekannt ist, ausgeführt werden soll.

Überprüfen Sie in Quarantäne gestellte Elemente

Wenn Windows Defender nicht bestimmen kann, ob ein erkanntes Element Malware ist oder absichtlich installiert wurde, wird die Ausführung der Software verhindert und diese auf dem PC in Quarantäne gestellt, sodass Sie diese später aufrufen können. Und so geht's:

  1. Suchen Sie im Charm „Suche“ nach Defender, und öffnen Sie Windows Defender.

  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Verlauf die Option In Quarantäne gestellte Elemente aus, und tippen oder klicken Sie auf Details anzeigen. Administratorberechtigung erforderlich Sie werden ggf. zur Eingabe eines Administratorkennworts oder zur Bestätigung der Auswahl aufgefordert.

  3. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Tippen oder klicken Sie auf Alles entfernen, um die gesamte in Quarantäne gestellte Software zu löschen.

    • Wählen Sie einzelne in Quarantäne gestellte Elemente aus, und tippen oder klicken Sie dann auf Entfernen oder Wiederherstellen.

    Unter Quarantäne gestellte Elemente auf der Registerkarte „Verlauf“ in Windows Defender
    Auf der Registerkarte „Verlauf“ sehen Sie, was Windows Defender erkannt hat, und können in Quarantäne gestellte Elemente entfernen oder wiederherstellen.

Passen Sie Windows SmartScreen-Einstellungen an

Sie können die SmartScreen-Einstellungen im Wartungscenter anpassen. Und so geht's:

  1. Suchen Sie im Charm „Suche“ nach Wartungscenter, und öffnen Sie dann das Wartungscenter.

  2. Tippen oder klicken Sie auf Windows SmartScreen-Einstellungen ändern.

Windows SmartScreen-Einstellungen
Entscheiden Sie, wie Windows SmartScreen unbekannte Apps behandeln soll
Weiterführende Informationen

Informieren Sie sich über Sicherheit, Datenschutz und Benutzerkonten.

Entfernen Sie Schadsoftware, und stellen Sie sicher, dass dies auch so bleibt.

Holen Sie sich Apps aus dem Windows Store, um Ihren PC zu schützen.