E‑Mail (kurz für Electronic Mail bzw. Elektronische Post) ist eine der schnellsten und bequemsten Methoden, um mit anderen zu kommunizieren. E‑Mail kann für folgende Aufgaben verwendet werden:

  • Senden und Empfangen von Textnachrichten. Sie können eine E‑Mail-Nachricht an jede Person mit einer E‑Mail-Adresse senden. Die Nachricht kommt innerhalb von Sekunden oder Minuten im E‑Mail-Eingang des Empfängers an, unabhängig davon, ob der Empfänger nebenan oder am anderen Ende der Welt wohnt.

    E‑Mail basiert auf einem zweiwegigen Ansatz. Sie können Nachrichten von Personen, die Ihre E‑Mail-Adresse kennen, empfangen und diese Nachrichten dann lesen und beantworten.

  • Senden und Empfangen von Dateien. Neben Text kann nahezu jeder Typ von Datei in einer E‑Mail-Nachricht gesendet werden, z. B. Dokumente, Bilder und Musik. Eine in einer E‑Mail-Nachricht versendete Datei wird als Anlage bezeichnet.

  • Senden von Nachrichten an eine Gruppe von Personen. Sie können eine E‑Mail-Nachricht an viele Personen gleichzeitig senden. Die Empfänger können der gesamten Gruppe antworten und somit Gruppendiskussionen ermöglichen.

  • Weiterleiten von Nachrichten. Sie können eine empfangene E‑Mail-Nachricht an andere weiterleiten, ohne sie erneut einzugeben.

Ein Vorteil von E‑Mail im Vergleich zum Telefon oder normaler Post ist die einfache Verfügbarkeit:: Sie können zu jeder Tages- oder Nachtzeit eine Nachricht senden. Wenn sich die Empfänger zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie die Nachricht senden, nicht am Computer befinden und nicht online (mit dem Internet verbunden) sind, finden sie die Nachrichten beim nächsten Abruf ihrer E‑Mail vor. Wenn sie online sind, erhalten Sie vielleicht schon in wenigen Minuten eine Antwort.

E‑Mail ist zudem kostenlos. Anders als beim Senden eines normalen Briefes müssen Sie unabhängig vom Wohnort des Empfängers weder eine Briefmarke kaufen noch eine andere Gebühr entrichten. Die einzigen Kosten sind die für die Internetverbindung bezahlten Gebühren.

Was benötige ich zur Verwendung von E‑Mail?

Für die Verwendung von E‑Mail benötigen Sie die folgenden drei Dinge:

  • Eine Internetverbindung. Um den Computer mit dem Internet zu verbinden, müssen Sie zunächst einen Vertrag mit einem Internetdienstanbieter (ISP) abschließen. Ein Internetdienstanbieter stellt Ihnen gewöhnlich gegen eine monatliche Gebühr Zugriff auf das Internet bereit. Außerdem benötigen Sie ein Modem. Siehe Was benötige ich zum Herstellen einer Verbindung mit dem Internet?

  • Ein E‑Mail-Programm oder einen webbasierten Dienst. Sie können Windows Mail, ein in Windows enthaltenes E‑Mail-Programm, oder ein beliebiges anderes auf dem Computer installiertes E‑Mail-Programm verwenden.

    Sie können sich stattdessen auch bei einem kostenlosen webbasierten E‑Mail-Dienst wie Google Mail, MSN Hotmail oder Yahoo! Mail registrieren. Diese Dienste ermöglichen Ihnen auf jedem mit dem Internet verbundenen Computer das Abrufen von E‑Mails mit einem Webbrowser.

  • Eine E‑Mail-Adresse. Sie erhalten bei der Registrierung eine E‑Mail-Adresse vom Internetdienstanbieter oder webbasierten E‑Mail-Dienst. Eine E‑Mail-Adresse besteht aus einem Benutzernamen (ein von Ihnen ausgewählter Spitzname, bei dem es sich nicht um Ihren tatsächlichen Namen handeln muss), dem Symbol @ und dem Namen des Internetdienstanbieters oder des webbasierten E‑Mail-Anbieters, z. B. Jemand@example.com.

Einrichten von Windows Mail

Sobald Sie über eine E‑Mail-Adresse und eine Internetverbindung verfügen, können Sie E‑Mail-Nachrichten senden und empfangen. Wenn Sie E‑Mail in Windows Mail verwenden möchten, müssen Sie zunächst ein E‑Mail-Konto einrichten. Bevor Sie ein Konto hinzufügen, benötigen Sie einige Informationen vom Internetdienstanbieter: Ihre E‑Mail-Adresse, das Kennwort, die Namen der ein- und ausgehenden E‑Mail-Server und bestimmte andere Details. Siehe Abfragen von E‑Mail-Kontoinformationen.

So fügen Sie ein E‑Mail-Konto in Windows Mail hinzu

  1. Öffnen Sie Windows Mail, indem Sie auf die Schaltfläche Start Schaltfläche "Start" klicken, auf Alle Programme klicken und dann auf Windows Mail klicken.

  2. Klicken Sie im Menü Extras auf Konten.

  3. Klicken Sie auf Hinzufügen, klicken Sie auf E‑Mail-Konto, klicken Sie auf Weiter, und folgen Sie dann den Anweisungen.

Während der Konfiguration werden Sie aufgefordert, einen Anzeigenamen auszuwählen. Dies ist der Name, den Empfänger sehen, wenn sie eine E‑Mail-Nachricht von Ihnen erhalten.

Lesen von E‑Mail-Nachrichten

Windows Mail überprüft nach dem Starten des Programms alle 30 Minuten, ob Sie E‑Mails empfangen haben. (Informationen zum Ändern dieses Intervalls finden Sie unter Überprüfen des E‑Mail-Eingangs.) Empfangene E‑Mail-Nachrichten werden im Eingang angezeigt. Der Eingang ist einer von mehreren Ordnern, in denen E‑Mails gespeichert werden.

Klicken Sie zum Anzeigen einer Liste der empfangenen E‑Mails in der Liste Ordner auf Posteingang. Die E‑Mail-Nachrichten werden in der Nachrichtenliste angezeigt. Dieser Liste können Sie den Absender, den Betreff und die Eingangszeit der E-Mail entnehmen.

Um eine Nachricht zu lesen, klicken Sie in der Liste darauf. Der Inhalt der Nachricht wird unter der Nachrichtenliste im Vorschaufenster angezeigt. Wenn Sie die Nachricht in einem separaten Fenster lesen möchten, doppelklicken Sie in der Nachrichtenliste auf die Nachricht.

Windows Mail mit der Ordnerliste, der Nachrichtenliste und dem Vorschaufenster
Klicken Sie auf den Eingang, um Ihre E‑Mail-Nachrichten anzuzeigen.

Klicken Sie zum Beantworten einer Nachricht auf die Schaltfläche Antworten. Informationen zum Schreiben und Senden von Antworten finden Sie unter "Erstellen und Senden von E‑Mail-Nachrichten" in diesem Artikel.

Siehe auch Anzeigen von ‑Mail-Nachrichten in Windows Mail.

Erstellen und Senden von E‑Mail-Nachrichten

Klicken Sie zum Erstellen einer neuen E‑Mail-Nachricht in Windows Mail auf die Schaltfläche Neue E-Mail. Ein neues Nachrichtenfenster wird geöffnet.

Beispiel für eine E‑Mail-Nachricht
Beispiel-E‑Mail-Nachricht

In Windows Mail und den meisten anderen E‑Mail-Programmen wird das Nachrichtenfenster folgendermaßen ausgefüllt:

  1. Geben Sie die E‑Mail-Adresse von mindestens einem Empfänger in das Feld An ein. Wenn Sie die Nachricht an mehrere Empfänger senden, geben Sie ein Semikolon (;) zwischen den E‑Mail-Adressen ein.

    Im Feld Cc können Sie die E‑Mail-Adressen sekundärer Empfänger eingeben, d. h. von Personen, die die Nachrichten erhalten sollen, aber nicht in irgendeiner Form darauf reagieren müssen. Sie erhalten dieselbe Nachricht wie die Person im Feld An. Lassen Sie dieses Feld leer, wenn Sie keine sekundären Empfänger angeben möchten.

  2. Geben Sie einen Titel für die Nachricht in das Feld Betreff ein.

  3. Geben Sie in dem großen leeren Bereich die Nachricht ein.

    Um eine Datei an die Nachricht anzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche Datei an Nachricht anfügenSchaltfläche "Datei an Nachricht anfügen" auf der Symbolleiste (direkt unter der Menüleiste). Wählen Sie die Datei aus, und klicken Sie dann auf Öffnen. Die Datei wird jetzt im Nachrichtenkopf im Feld Anfügen angezeigt.
An eine E‑Mail-Nachricht angefügte Datei
An eine E‑Mail-Nachricht angefügte Datei

Das ist alles! Klicken Sie zum Senden der Nachricht auf die Schaltfläche Senden. Die Nachricht wird durch das Internet an die Empfänger übertragen.

Hinweis:

  • Wenn Sie den Stil, die Schriftart, die Größe oder die Farbe des Textes ändern möchten, markieren Sie den Text, und klicken Sie dann auf eine der Schaltflächen auf der Formatierungssymbolleiste (direkt über dem Nachrichtenbereich).

Siehe auch Schreiben von E‑Mail-Nachrichten.

E‑Mail-Umgangsformen

Wie bei Telefongesprächen und der persönlichen Kommunikation gelten für die E‑Mail-Kommunikation bestimmte Verhaltensregeln. Diese Regeln werden als E‑Mail-Umgangsformen oder Netiquette (eine Kombination aus "Internet" und "Etikette") bezeichnet. Beachten Sie für die effektive Kommunikation die folgenden Richtlinien:

  • Gehen Sie vorsichtig mit Humor und Emotionen um. Emotionen lassen sich nicht gut per E‑Mail vermitteln. Es kann also passieren, dass der Empfänger den beabsichtigten Ton nicht versteht. Sarkastischer Humor ist besonders riskant, da er vom Empfänger wörtlich interpretiert und als Beleidigung aufgefasst werden kann. Verwenden Sie zum Ausdrücken von Emotionen ggf. Emoticons (siehe "Verwenden von Emoticons" in diesem Artikel).

  • Denken Sie nach, bevor Sie eine Nachricht abschicken. Das Schreiben und Senden von E‑Mail-Nachrichten ist schnell und einfach – manchmal zu einfach. Durchdenken Sie Ihre Nachricht erst, und schreiben Sie möglichst nicht, wenn Sie wütend sind. Eine einmal gesendete Nachricht kann nicht mehr zurückgeholt werden.

  • Verwenden Sie eine klaren und kurzen Betreff. Fassen Sie den Inhalt der Nachricht in wenigen Worten zusammen. Personen, die viele E‑Mails empfangen, können anhand des Betreffs die Wichtigkeit einer Nachricht erkennen.

  • Fassen Sie sich in Ihren Nachrichten kurz. Obwohl E‑Mail-Nachrichten beliebig lang sein können, ist E‑Mail eigentlich für die schnelle Kommunikation vorgesehen. Viele Benutzer haben nicht die Zeit oder Geduld, mehr als einige wenige Absätze zu lesen.

  • Vermeiden Sie die AUSSCHLIESSLICHE VERWENDUNG VON GROSSBUCHSTABEN. In Großbuchstaben geschriebene Sätze werden oft als "schreiend" und somit als lästig oder beleidigend empfunden.

  • Lassen Sie im Umgang mit sensiblen oder vertraulichen Informationen Vorsicht walten. Jeder Empfänger kann Ihre Nachricht an andere weiterleiten – sei es absichtlich oder versehentlich.

Vermeiden Sie bei formeller oder geschäftlicher Kommunikation Rechtschreibfehler und grammatikalische Fehler. Saloppe E‑Mails vermitteln einen unprofessionellen Eindruck. Lesen Sie die Nachrichten vor dem Absenden nochmals durch, und verwenden Sie die Rechtschreibprüfung, wenn das E‑Mail-Programm über eine solche Funktion verfügt. Siehe Rechtschreibprüfung in einer Windows Mail-Nachricht.

Verwenden von Emoticons

Da es oft schwierig ist, Emotionen, Absichten oder einen bestimmten Tonfall allein durch Text zu vermitteln, haben frühe Benutzer des Internets die Emoticons (eine Kombination aus "Emotion" und "Icons", d. h. Symbole) erfunden. Bei diesen Symbolen handelt es sich um Folgen von Tastaturzeichen, die Gesichtsausdrücke symbolisieren. Beispielsweise sieht :) von der Seite betrachtet wie ein lächelndes Gesicht aus. Im Folgenden sehen Sie einige Beispiele von Emoticons.

Emoticon Bedeutung
Emoticon

:) oder :-)

Bedeutung

Lächelnd, glücklich oder scherzend

Emoticon

:( oder :-(

Bedeutung

Stirnrunzelnd oder unglücklich

Emoticon

;-)

Bedeutung

Augenzwinkernd

Emoticon

:-|

Bedeutung

Gleichgültig oder zwiespältig

Emoticon

:-o

Bedeutung

Überrascht oder betroffen

Emoticon

:-x

Bedeutung

Ohne etwas zu sagen

Emoticon

:-p

Bedeutung

Zunge herausstrecken (normalerweise im Spaß)

Emoticon

:-D

Bedeutung

Lachend

Umgang mit Junk-E‑Mail

So wie Sie in der normalen Post unerwünschte Werbung, Handzettel und Kataloge erhalten, werden Sie mitunter auch Junk-E‑Mails (häufig als Spam bezeichnet) in Ihrem Eingang vorfinden. Werbung, betrügerische Absichten, Pornografie oder auch seriöse Angebote können in Form von Junk-E‑Mail verbreitet werden. Da das Senden von Junk-E‑Mail für Händler sehr kostengünstig ist, erhalten Benutzer oft große Mengen dieser E‑Mails.

Windows Mail enthält einen Junk-E‑Mail-Filter, der den Inhalt der an Sie gesendeten Nachrichten analysiert und verdächtige Nachrichten in einen speziellen Junk-E‑Mail-Ordner verschiebt, in dem Sie die Nachrichten dann jederzeit anzeigen oder löschen können. Wenn eine Junk-E‑Mail dem Filter entgeht und in den Eingang gelangt, können Sie festlegen, dass zukünftige Nachrichten von dem Absender automatisch in den Junk-E‑Mail-Ordner verschoben werden. Siehe Blockieren von Spam und anderer unerwünschter E‑Mail.

So beugen Sie dem Empfang von Junk-E‑Mail vor:

  • Geben Sie Ihre E‑Mail-Adresse nicht unvorsichtig heraus. Vermeiden Sie die Veröffentlichung Ihrer E‑Mail-Adresse in Newsgroups, auf Websites oder in anderen öffentlichen Bereichen des Internets.

  • Bevor Sie Ihre E‑Mail-Adresse auf einer Website preisgeben, sollten Sie die Datenschutzerklärung der Website überprüfen und sicherstellen, dass die Offenlegung der E‑Mail-Adresse für andere Unternehmen nicht zulässig ist.

  • Antworten Sie niemals auf eine Junk-E‑Mail. Andernfalls weiß der Absender, dass Ihre E‑Mail-Adresse gültig ist, und er kann sie an andere Unternehmen verkaufen. In diesem Fall erhalten Sie wahrscheinlich noch mehr Junk-E‑Mail.