Datenschutzrichtlinien

Microsoft Security Essentials – Datenschutzbestimmungen

Letzte Aktualisierung: April 2013

Microsoft verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen, und Sie erhalten Produkte mit der Leistung und dem Komfort, die Sie sich für Ihren PC wünschen. In diesen Datenschutzbestimmungen finden Sie Informationen zur Erfassung und Verwendung von Daten durch Microsoft Security Essentials (das „Produkt“). Sie gilt nicht für andere Websites (online oder offline), Produkte oder Dienste von Microsoft.

Das Produkt schützt Ihren PC vor Schadsoftware (Malware), z. B. Viren, Spyware und andere potenziell schädliche Software.

Microsoft Security Essentials bietet drei Möglichkeiten, Ihren PC vor Schadsoftware und anderer möglicherweise unerwünschter Software zu schützen:

  • Echtzeitschutz: Das Produkt gibt eine Warnung aus, wenn Schadsoftware, Spyware oder potenziell unerwünschte Software auf Ihrem PC installiert oder ausgeführt wird. Sie erhalten ebenfalls eine Warnung, wenn Programme versuchen, wichtige Windows-Einstellungen zu ändern.

  • Überprüfungsoptionen: Mithilfe des Produkts können Sie überprüfen, ob auf Ihrem PC Bedrohungen, Viren, Spyware und andere möglicherweise unerwünschte Software installiert ist. Sie können regelmäßige Intervalle für diese Überprüfungen planen und automatisch jede Schadsoftware entfernen lassen, die bei einer Überprüfung festgestellt wird.

  • Erkennung: Sofern Schadsoftware auf Ihrem Computer erkannt wird, werden automatisch bestimmte Maßnahmen unternommen, um die Schadsoftware zu entfernen und Ihren Computer vor möglichen weiteren Infektionen zu schützen. Sobald die Schadsoftware entfernt ist, setzt das Produkt möglicherweise auch einige Windows-Einstellungen zurück (z. B. die Startseite und den standardmäßigen Suchanbieter).

Erfassung und Verwendung von persönlichen Informationen

Wenn wir Informationen benötigen, die Sie identifizieren oder mit denen wir uns an Sie wenden können, werden wir ausdrücklich danach fragen. Die erfassten persönlichen Informationen werden von Microsoft und dessen Partnern und Tochtergesellschaften zum Bereitstellen der Dienste und zum Ausführen der Transaktionen verwendet, die Sie angefordert oder autorisiert haben. Zudem werden sie möglicherweise auch verwendet, um zusätzliche Informationen über Ihr Feedback zum verwendeten Produkt oder Dienst zu erfragen, um wichtige Updates und Benachrichtigungen bzgl. Softwarevorabversionen bereitzustellen, oder um das Produkt oder den Dienst zu verbessern (z. B. Rückfragen zu Problem- und Umfrageformularen).

Mit Ausnahme der in diesen Datenschutzbestimmungen erläuterten Fälle werden die von Ihnen angegebenen persönlichen Informationen nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergeleitet. Wir beauftragen gelegentlich andere Unternehmen, in unserem Namen bestimmte Dienste bereitzustellen, z. B. Beantwortung von Kundenfragen zu Produkten bzw. Diensten oder Durchführung statistischer Analysen unserer Dienste. Diese Unternehmen erhalten von Microsoft ausschließlich diejenigen persönlichen Informationen, die sie für die Erbringung der betreffenden Dienstleistung benötigen, und es ist ihnen strikt untersagt, diese Informationen zu anderen Zwecken zu verwenden.

Microsoft kann auf persönliche Informationen zugreifen oder solche Informationen bereitstellen (einschließlich der Inhalte Ihrer Mitteilungen), um: (a) den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen oder auf gesetzliche Anforderungen bzw. ein Gerichtsverfahren zu reagieren; (b) die Rechte oder das Eigentum von Microsoft oder Microsoft-Kunden zu schützen, einschließlich der Durchsetzung von Verträgen oder Richtlinien, die Ihre Nutzung der Dienste regeln; oder (c) in der begründeten Annahme handelnd, dass ein derartiger Zugriff oder eine derartige Offenlegung zum Schutz der persönlichen Sicherheit von Mitarbeitern oder Kunden von Microsoft oder der Öffentlichkeit erforderlich ist. Wir geben persönliche Informationen möglicherweise auch als Teil einer Unternehmenstransaktion weiter, wie z. B. bei einer Fusion oder dem Verkauf von Geschäftsanteilen.

Erfassung und Verwendung von Informationen über Ihren Computer

Diese Software verfügt über internetfähige Funktionen, die bestimmte Standardinformationen über Ihren Computer („Standardcomputerinformationen“) erfasst und diese an Microsoft sendet. Standardcomputerinformationen enthalten bestimmte Informationen über die Computersoftware und -hardware, wie die IP-Adresse, die Betriebssystemversion sowie die Browsersoftware und -version. In den Datenschutzdetails für jede Produktfunktion, die in diesen Datenschutzbestimmungen aufgeführt sind, wird angegeben, welche zusätzlichen Informationen erfasst und wie diese verwendet werden.

Informationen, die von Microsoft gesammelt oder an Microsoft gesendet werden, werden möglicherweise in den USA oder anderen Ländern, in denen sich Niederlassungen von Microsoft, dessen Partnern, Tochtergesellschaften, Vertretern oder Dienstanbietern befinden, gespeichert und verarbeitet. Microsoft hält sich an die Bestimmungen des Safe Harbor Frameworks des US-Handelsministeriums in Bezug auf die Erfassung, Verwendung und Speicherung von personenbezogenen Daten aus der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz.

Empfohlene Einstellungen

Wenn Sie beim Setup die empfohlenen Einstellungen übernehmen, aktivieren Sie den Echtzeitschutz. Die automatische Überprüfung wird dann jeden Sonntag um 2 Uhr durchgeführt.

Sicherheit Ihrer Informationen

Microsoft engagiert sich für die Sicherheit Ihrer persönlichen Informationen. Microsoft setzt eine Vielzahl an Sicherheitstechnologien und -verfahren ein, um Ihre persönlichen Informationen vor unbefugtem Zugriff, unzulässiger Nutzung oder Offenlegung zu schützen.

Weitere Informationen

Microsoft legt großen Wert auf Kommentare Ihrerseits bezüglich dieser Datenschutzbestimmungen. Wenn Sie Fragen zu dieser Erklärung haben oder der Meinung sind, dass wir dieser Erklärung nicht gerecht werden, setzen Sie sich über das Webformular mit uns in Verbindung. Wenn Sie Fragen zum technischen Support oder zum Support allgemein haben, rufen Sie http://support.microsoft.com auf. Dort finden Sie weitere Informationen zu den Angeboten von Microsoft-Support.

Microsoft Privacy, Microsoft Corporation, One Microsoft Way, Redmond, Washington 98052 USA, 425-882-8080

Bestimmte Funktionen

Registerkarte „Verlauf“

Funktionsweise: Diese Funktion stellt eine Liste aller Schadsoftware oder potenziellen Malware, die vom Produkt auf Ihrem PC erkannt wurden, und der Aktionen bereit, die nach Erkennung dieser Programme durchgeführt wurden. Die auf der Registerkarte „Verlauf“ enthaltenen Informationen beziehen sich auf Elemente, die für alle Benutzer, nicht für einzelne Benutzer, erkannt wurden.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Es wird eine Liste aller Schadsoftware oder potenziellen Malware, die vom Produkt auf Ihrem Computer erkannt wurde, und den für diese Elemente durchgeführten Aktionen auf Ihrem Computer gespeichert. In diesen Listen wird die Produktaktivität für alle lokalen Benutzer des Computers gespeichert. Die Listen werden im Rahmen von MAPS an Microsoft gesendet.

Wahlmöglichkeit und Kontrolle: Verlaufslisten können vom lokalen Computeradministrator gelöscht werden. Standardmäßig werden alle Elemente für alle Benutzer angezeigt. Wählen Sie auf der Registerkarte Einstellungen die Registerkarte Erweitert aus und deaktivieren Sie die Option „Allen Benutzern das Anzeigen der vollständigen Verlaufsergebnisse erlauben“, damit nur der lokale Computeradministrator alle Elemente anzeigen kann.

Microsoft Update

Funktionsweise: Automatische Updates von Windows Update und Microsoft Update werden vom Produkt aktiviert, damit Ihr Computer dank Updates für Windows- und andere Microsoft-Software stets auf dem neuesten Stand bleibt. Jede Software, die Windows und Microsoft Update verwendet, ist von dieser Änderung betroffen. Ohne Microsoft Update können dem Produkt keine aktuellen Updates der Schadsoftwaredefinitionen bereitgestellt werden.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Weitere Informationen zu Windows Update und Microsoft Update finden Sie in den Update Services-Datenschutzbestimmungen unter http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=76234.

Wahlmöglichkeit und Kontrolle: Windows Update und Microsoft Update werden standardmäßig aktiviert, um Ihnen aktuelle Updates von Software- und Virussignaturen bereitzustellen. Sie können die Updates bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt über die Windows-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Update Services-Datenschutzbestimmungen unter http://go.microsoft.com/fwlink?LinkID=76234.

Automatische Überprüfung nach Schadsoftware

Funktionsweise: Das Produkt verfügt über eine automatische Überprüfungsfunktion, die Ihren Computer überprüft und eine Warnung ausgibt, wenn Schadsoftware erkannt wird. Sie können die automatische Überprüfung aktivieren oder deaktivieren und die Häufigkeit und Art der Überprüfungen über die Registerkarte „Einstellungen“ ändern. Darüber hinaus können Sie wählen, welche Aktionen automatisch auf die Software angewendet werden, die das Produkt bei einer geplanten Überprüfung erkennt. Bei einer schwerwiegenden/hohen Bedrohung werden standardmäßig automatisch bestimmte Maßnahmen unternommen, um die Schadsoftware zu entfernen und Ihren Computer vor möglichen weiteren Infektionen zu schützen. Sobald die Schadsoftware entfernt ist, setzt das Produkt möglicherweise auch einige Windows-Einstellungen zurück (z. B. die Startseite und den standardmäßigen Suchanbieter). Bei einer mittleren/niedrigen Bedrohung werden Sie dazu aufgefordert, eine Aktion auszuführen. Im Abschnitt „Wahlmöglichkeit und Kontrolle“ weiter unten finden Sie Informationen, wie Sie die Konfiguration der Aktionen für diese Bedrohungen ändern können.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Es wird eine Liste aller Schadsoftware oder potenziellen Malware, die vom Produkt auf Ihrem Computer erkannt wurde, und den für diese Elemente durchgeführten Aktionen auf Ihrem Computer gespeichert. In diesen Listen wird die Produktaktivität für alle lokalen Benutzer des Computers gespeichert. Die Listen werden im Rahmen von MAPS an Microsoft gesendet.

Wahlmöglichkeit und Kontrolle: Über die Registerkarte „Einstellungen“ können Sie die automatische Überprüfung deaktivieren (nicht empfohlen). Zudem können Sie im Bereich „Einstellungen“ für jede Bedrohungsstufe die auszuführenden Aktionen konfigurieren.

Echtzeitschutz

Funktionsweise: Die Echtzeitschutzfunktion des Produkts gibt eine Warnung aus, wenn Viren, Spyware und andere potenziell unerwünschte Software unbemerkt auf Ihrem PC installiert oder ausgeführt wird. Bei einer schwerwiegenden/hohen Bedrohung werden standardmäßig automatisch bestimmte Maßnahmen unternommen, um die Schadsoftware zu entfernen und Ihren Computer vor möglichen weiteren Infektionen zu schützen. Sobald die Schadsoftware entfernt ist, setzt das Produkt möglicherweise auch einige Windows-Einstellungen zurück (z. B. die Startseite und den standardmäßigen Suchanbieter). Bei einer mittleren/niedrigen Bedrohung werden Sie dazu aufgefordert, eine Aktion auszuführen. Im Abschnitt „Wahlmöglichkeit und Kontrolle“ weiter unten finden Sie Informationen, wie Sie die Konfiguration der Aktionen für diese Bedrohungen ändern können.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Es wird eine Liste aller Schadsoftware oder potenziellen Malware, die vom Produkt auf Ihrem Computer erkannt wurde, und den für diese Elemente durchgeführten Aktionen auf Ihrem Computer gespeichert. In diesen Listen wird die Produktaktivität für alle lokalen Benutzer des Computers gespeichert. Die Listen werden im Rahmen von MAPS an Microsoft gesendet.

Wahlmöglichkeit und Kontrolle: Über die Registerkarte „Einstellungen“ können Sie den Echtzeitschutz deaktivieren (nicht empfohlen). Zudem können Sie im Bereich „Einstellungen“ für jede Bedrohungsstufe die auszuführenden Aktionen konfigurieren.

Shellerweiterung

Funktionsweise: Die Shellerweiterung ist ein Überprüfungstool, mit dem Sie bestimmte Dateien und/oder Ordner auswählen können und diese mithilfe des Produkts überprüfen können.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Es wird eine Liste aller Schadsoftware oder potenziellen Malware, die vom Produkt auf Ihrem Computer erkannt wurde, und den für diese Elemente durchgeführten Aktionen auf Ihrem Computer gespeichert. In diesen Listen wird die Produktaktivität für alle lokalen Benutzer des Computers gespeichert. Die Listen werden im Rahmen von MAPS an Microsoft gesendet.

Wahlmöglichkeit und Kontrolle: Die Funktion „Shellerweiterung“ wird manuell nach Bedarf verwendet.

Microsoft Active Protection Service (MAPS)

Funktionsweise: Microsoft Active Protection Service (MAPS) kann zum besseren Schutz Ihres PCs beitragen, indem automatisch neue Signaturen neu erkannter Schadsoftware heruntergeladen und der Sicherheitsstatus des PCs überwacht werden. MAPS meldet Schadsoftware und andere Formen von potenziell unerwünschter Software sowie im Produkt aufgetretene Fehler an Microsoft. Wenn in einem MAPS-Bericht Details über Schadsoftware oder potenziell unerwünschte Software enthalten sind, die das Produkt möglicherweise entfernen kann, wird von MAPS die aktuelle Signatur heruntergeladen, um das Problem zu beheben. MAPS kann außerdem „falsch positive Ergebnisse“ finden (d. h. als Schadsoftware erkannte harmlose Software) und diese beheben.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Diese Funktion sendet Berichte über Fehler, Schadsoftware und potenziell unerwünschte Software an Microsoft. Die Berichte enthalten Informationen zu den jeweiligen Dateien oder Apps, zum Beispiel Dateinamen, kryptografischen Hashwert, Anbieter, Größe und Datumstempel. Darüber hinaus erfasst MAPS möglicherweise vollständige URLs, um den Ursprung der Datei festzustellen. Diese URLs können gelegentlich persönliche Informationen wie Suchbegriffe oder in Formulare eingegebene Daten enthalten. MAPS kann auch die IP-Adressen sammeln, mit denen potenzielle Schadsoftware Verbindungen herstellt. In Berichten sind möglicherweise auch die Aktionen enthalten, die Sie ausgeführt haben, nachdem das Produkt Sie über erkannte Software benachrichtigt hat. Diese Informationen werden den MAPS-Berichten hinzugefügt, sodass Microsoft anhand dieser Informationen feststellen kann, wie effektiv das Produkt Schadsoftware und potenziell unerwünschte Software erkennt und entfernt.

Wenn sowohl Produkt als auch MAPS auf Ihrem PC aktiviert sind, werden die MAPS-Berichte in folgenden Fällen automatisch an Microsoft gesendet:

  • Das Produkt stellt Software oder durch Software vorgenommene Änderungen am PC fest, deren Risiken noch nicht analysiert wurden.

  • Das Produkt führt nach der Erkennung Aktionen bzgl. der Schadsoftware aus (dies ist Bestandteil der automatischen Wartung).

  • Das Produkt schließt eine geplante Überprüfung ab und wendet entsprechend den Einstellungen Aktionen auf die erkannte Software an.

  • Das Produkt erkennt einen Fehler oder ein anderes Problem.

Wenn MAPS neue Schadsoftware an Microsoft meldet, die das Produkt entfernen kann, werden automatisch neue Signaturen auf Ihren Computer heruntergeladen, um diesen schneller vor potenziellen Bedrohungen zu schützen.

Microsoft verwendet Fehlerberichte, damit das Produkt wie gewünscht ausgeführt werden kann und Ihr Computer vor potenziellen Bedrohungen geschützt ist.

Sie können MAPS als einfaches Mitglied oder als Premiummitglied beitreten. Standardmäßig wird die einfache Mitgliedschaft ausgewählt. Die Berichte von einfachen Mitgliedern enthalten die in diesem Abschnitt beschriebenen Informationen. Die Berichte von Premiummitgliedern sind umfassender und enthalten gelegentlich persönliche Informationen, beispielsweise aus Dateipfaden und Teilen von Speicherabbildern. Mithilfe dieser Berichte und der Berichte anderer Benutzer, die Mitglied von MAPS sind, können die Microsoft-Entwickler neue Bedrohungen schneller erkennen. Es werden Schadsoftwaredefinitionen für Apps erstellt, die den Analysekriterien entsprechen und die aktualisierten Definitionen werden über Windows Update allen Benutzern zur Verfügung gestellt.

Zum Schutz Ihrer Daten werden die Berichte in verschlüsselter Form an Microsoft gesendet.

Zur Erkennung und Behebung bestimmter Schadsoftwareinfektionen sendet das Produkt in regelmäßigen Abständen einige Daten über den Sicherheitsstatus des PCs. Zu diesen Daten zählen Informationen zu den Sicherheitseinstellungen des PCs und Protokolldateien, in denen die beim PC-Start geladenen Treiber und sonstige Software aufgeführt sind. Eine Nummer zur eindeutigen Identifizierung des PCs wird ebenfalls gesendet.

Verwendung der Informationen: MAPS-Berichte dienen der Verbesserung der Microsoft-Software und -Dienste. Die Berichte können auch zum Erstellen von Statistiken, zu Test- und Analysezwecken und zum Festlegen von Definitionen verwendet werden. Es erhalten nur Mitarbeiter, Auftragnehmer, Partner und Lieferanten von Microsoft Zugriff auf die Berichte, die ein geschäftsbedingtes Interesse an der Verwendung der Berichte haben. MAPS erfasst nicht absichtlich persönliche Informationen. Sollte MAPS persönliche Informationen erfassen, so werden diese von Microsoft nicht verwendet, um Sie zu identifizieren oder mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Wahlmöglichkeit und Kontrolle: Über die Registerkarte „Einstellungen“ können Sie jederzeit Ihre MAPS-Mitgliedschaft – einfach oder Premium – auswählen. Beachten Sie, dass MAPS nur ausgeführt wird, wenn das Produkt auf Ihrem Computer aktiviert wurde.

Bei Produktaktualisierungen werden Ihre Einstellungen von Microsoft übernommen, sofern Sie keine Änderungen vornehmen.

Automatische Beispielübermittlung

Funktionsweise: Das Produkt enthält Funktionen, die bestimmte Dateien als potenziell unerwünscht erkennen und weitere Informationen zur Bewertung anfordern können. Wie im Folgenden erläutert werden solche Dateien automatisch von dieser Funktion gesendet, ohne dass jedes Mal eine Aufforderung mit empfohlenen Maßnahmen angezeigt wird.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Diese Funktion sendet spezifische Dateien von Ihrem PC, die vom Produkt als potenziell unerwünschte Software eingestuft werden. Dieser Bericht wird für weitere Analysezwecke verwendet. Die Berichte enthalten möglicherweise Informationen zu den jeweiligen Dateien oder Apps, z. B. Dateinamen, kryptografischen Hashwert, Anbieter, Größe und Datumstempel. In Berichten sind möglicherweise auch die Aktionen enthalten, die Sie ausgeführt haben, nachdem das Produkt Sie über erkannte Software benachrichtigt hat.

Beispielübermittlungsberichte können automatisch an Microsoft gesendet werden, wenn das Produkt Software oder durch Software vorgenommene Änderungen am PC feststellt, deren Risiken noch nicht analysiert wurden. Folgendes muss hierfür aktiviert sein:

  • Automatische Beispielübermittlung

  • MAPS

Microsoft verwendet Beispielsübermittlungsberichte, damit das Produkt wie gewünscht ausgeführt werden kann und Ihr Computer vor potenziellen Bedrohungen geschützt ist.

Zum Schutz Ihrer Daten werden die Berichte in verschlüsselter Form an Microsoft gesendet.

Verwendung der Informationen: Beispielübermittlungsberichte dienen zur Verbesserung der Microsoft-Software und -Dienste. Die Berichte können auch zum Erstellen von Statistiken, zu Test- und Analysezwecken und zum Festlegen von Definitionen verwendet werden. Es erhalten nur Mitarbeiter, Auftragnehmer, Partner und Lieferanten von Microsoft Zugriff auf die Berichte, die ein geschäftsbedingtes Interesse an der Verwendung der Berichte haben. Beispielübermittlungsberichte erfassen nicht absichtlich persönliche Informationen. Sollten die Beispielübermittlungsberichte persönliche Informationen erfassen, so werden diese von Microsoft nicht verwendet, um Sie zu identifizieren oder mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Wahlmöglichkeit und Kontrolle: Bei der ersten Installation des Programms wird diese Funktion während des Setups standardmäßig automatisch registriert. Um dies zu vermeiden, deaktivieren Sie im Setup das Kontrollkästchen neben der Option zum Aktivieren der automatischen Beispielübertragung. Wahlweise können Sie die Funktion auch später in den Produkteinstellungen deaktivieren. Rufen Sie zum Deaktivieren dieser Funktion die Registerkarte „Einstellungen“ des Produkts auf, wählen Sie in der Leiste auf der linken Seite „Erweitert“ aus und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen neben der Option zum automatischen Senden von Dateibeispielen zwecks weiterer Analyse. Die automatische Beispielübermittlung wird ausgeführt, wenn das Produkt auf Ihrem Computer aktiviert wurde und Sie bei MAPS auf der Stufe „Einfach“ bzw. „Premium“ registriert sind.

Bei einem Upgrade werden Sie möglicherweise gefragt, ob die automatische Beispielübermittlung aktiviert werden soll. Microsoft beachtet Ihre Einstellungen, bis Sie eine Änderung vornehmen.

Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Funktionsweise: Das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (Customer Experience Improvement Program, „CEIP“) erfasst grundlegende Informationen zu Ihrer Hardwarekonfiguration und darüber, wie Sie unsere Software und Dienste verwenden, um Trends und Nutzungsmuster zu ermitteln. CEIP erfasst außerdem die Art und die Anzahl der auftretenden Fehler, die Software- und Hardwareleistung und die Geschwindigkeit von Diensten. Wir erfassen nicht Ihren Namen, Ihre Adresse oder andere Kontaktinformationen.

Erfasste, verarbeitete oder übertragene Informationen: Weitere Informationen über die von CEIP erfassten, verarbeiteten oder übertragenen Informationen finden Sie in den CEIP-Datenschutzbestimmungen unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=52097.

Verwendung der Informationen: Wir verwenden diese Informationen, um die Qualität, Zuverlässigkeit und Leistung der Microsoft-Software und -Dienste zu verbessern.

Wahlmöglichkeit/Kontrolle: CEIP ist standardmäßig deaktiviert. Sie erhalten beim Setup die Möglichkeit, an CEIP teilzunehmen. Wenn Sie sich für eine Teilnahme entscheiden und später Ihre Meinung ändern, können Sie CEIP jederzeit deaktivieren. Verwenden Sie hierfür das Dialogfeld zur Abmeldung von CEIP. Öffnen Sie über das Menü „Hilfe“ den Link „Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit“ und aktivieren Sie das Optionsfeld „Nicht teilnehmen“.