Warnstufen in Microsoft Security Essentials

Wenn Microsoft Security Essentials eine mögliche Bedrohung feststellt, wird die verknüpfte Definitionsdatei verwendet, um die der Bedrohung entsprechende Warnstufe anzuzeigen. Anschließend wird die mit dieser Bedrohungsstufe verknüpfte Standardaktion ausgeführt.

Warnstufen helfen Ihnen dabei, richtig auf Viren, Spyware und andere potenziell unerwünschte Software zu reagieren. Zwar empfiehlt Microsoft Security Essentials sämtliche Viren und Spyware zu entfernen, dies heißt jedoch nicht, dass markierte Software immer schädlich oder unerwünscht ist. Mithilfe der Informationen in dieser Tabelle können Sie entscheiden, wie vorzugehen ist, wenn Microsoft Security Essentials möglicherweise unerwünschte Software auf Ihrem Computer feststellt.

Warnstufe
Bedeutung
Maßnahme

Schwerwiegend

Hier handelt es sich um weit verbreitete oder außergewöhnlich schädliche Programme, wie z. B. Viren und Würmer, die Ihre Privatsphäre und die Sicherheit Ihres Computers beeinträchtigen und diesen beschädigen können.

Wenn Sie dazu aufgefordert werden, entfernen Sie die erkannte Software umgehend. Sofern Sie die Standardeinstellungen nicht geändert haben, versucht Microsoft Security Essentials, Schadsoftware automatisch zu entfernen, und trägt so zum Schutz Ihres Computers vor möglichen Infektionen bei. (Nach dem automatischen Entfernen von Schadsoftware setzt Microsoft Security Essentials möglicherweise auch einige Windows-Einstellungen zurück, z. B. die Startseite und den standardmäßigen Suchanbieter.)

Hoch

Dies sind Programme, die persönliche Informationen sammeln und Ihre Privatsphäre beeinträchtigen oder Ihren Computer beschädigen können. Ein solches Programm sammelt in der Regel Informationen oder ändert Einstellungen ohne Ihr Wissen und Ihre Zustimmung.

Wenn Sie dazu aufgefordert werden, entfernen Sie die erkannte Software umgehend. Sofern Sie die Standardeinstellungen nicht geändert haben, versucht Microsoft Security Essentials, Schadsoftware automatisch zu entfernen, und trägt so zum Schutz Ihres Computers vor möglichen Infektionen bei. (Nach dem automatischen Entfernen von Schadsoftware setzt Microsoft Security Essentials möglicherweise auch einige Windows-Einstellungen zurück, z. B. die Startseite und den standardmäßigen Suchanbieter.)

Mittel

Dies sind Programme, die möglicherweise Ihre Privatsphäre beeinträchtigen oder Änderungen an Ihrem Computer vornehmen, die die Leistung des Computers beeinträchtigen können. Ein solches Programm sammelt zum Beispiel persönliche Informationen oder ändert Einstellungen.

Prüfen Sie die Warnungsdetails, um festzustellen, warum die Software erkannt wurde. Wenn Sie gegenüber dieser Software Bedenken haben oder den Anbieter nicht kennen, bzw. ihm nicht vertrauen, sollten Sie sie unter Umständen blockieren oder entfernen.

Niedrig

Hierbei handelt es sich um potenziell unerwünschte Software, die Informationen über Sie oder Ihren Computer sammelt oder Änderungen an dessen Arbeitsweise vornehmen kann. Die Software wird jedoch in Übereinstimmung mit den Microsoft-Software-Lizenzbedingungen ausgeführt, die bei der Installation angezeigt wurden.

Diese Software ist in der Regel nicht schädlich, sofern Sie nicht ohne Ihre Kenntnis installiert wurde. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie sie zulassen sollten, prüfen Sie die Warnungsdetails, oder vergewissern Sie sich, ob Sie den Softwareanbieter kennen und ihm vertrauen.