Konvertieren von Dateien vor dem Synchronisieren in Windows Media Player: Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zum Konvertieren von Dateien vor dem Synchronisieren in Windows Media Player. Wenn Ihre Frage hier nicht aufgeführt wird, können Sie online WindowsHäufig gestellte Fragen zu Media Player (möglicherweise in englischer Sprache) aufrufen.

Alle anzeigen

Müssen Dateien vor der Synchronisierung immer konvertiert werden?

Nein. Die Konvertierung erfolgt nur, wenn es für Ihr Gerät erforderlich ist, dass Dateien in eine bestimmte Qualitätsstufe und/oder ein bestimmtes Format konvertiert werden, das für die Wiedergabe auf dem Gerät optimiert ist. Die Konvertierung wirkt sich nicht auf die ursprüngliche Datei aus.

Kann ich die Konvertierung deaktivieren?

Bei manchen älteren Geräten ist es möglich, die Konvertierung zu deaktivieren. Es ist jedoch nicht möglich, die Konvertierung bei Geräten mit MTP-Unterstützung (Media Transfer Protocol) zu deaktivieren, da ein MTP-Gerät dem Player die Information übergibt, ob die Konvertierung erforderlich ist. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Sie Dateien auf dem Gerät wiedergeben können. Wenn Sie über ein Gerät verfügen, bei dem Sie die Konvertierung deaktivieren können, müssen Sie berücksichtigen, dass dadurch möglicherweise Dateien nicht wiedergegeben werden können oder dass sich das Gerät unerwartet verhält, wenn Sie Dateien synchronisieren, welche die Funktionsfähigkeiten des Geräts übersteigen. Aus diesen Gründen sollten Sie üblicherweise die Konvertierung von Dateien vor der Synchronisierung zulassen. Wenn Sie die Konvertierung bei einem Gerät deaktivieren möchten, das dies unterstützt, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf den Pfeil unter der Registerkarte Synchronisieren, zeigen Sie auf das Gerät, und klicken Sie dann auf Erweiterte Optionen.

  2. Das Eigenschaftendialogfeld für Ihr Gerät wird angezeigt. Klicken Sie auf die Registerkarte Qualität, und deaktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Gemäß den Anforderungen dieses Geräts konvertieren (empfohlen).

Kann ich die Qualität der zu konvertierenden Dateien festlegen?

Ja. Üblicherweise sollten Sie die automatische Einstellung der Qualitätsstufe durch den Player beibehalten. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihr Gerät die Dateien wiedergeben kann. Wenn Sie die Synchronisierung von Dateien mit Ihrem Gerät auf einer höheren Qualitätsstufe vornehmen möchten, müssen Sie zuerst die Dokumentation Ihres Geräts heranziehen, um sich über die von Ihrem Gerät unterstützten Qualitätsstufen zu informieren. Beachten Sie auch, dass beim Synchronisieren einer Datei unterhalb der von Ihnen festgelegten Qualitätsstufe eine Synchronisierung bei der vorhandenen Qualitätsstufe erfolgt (die Qualitätsstufe wird nicht angehoben). Um die Qualitätsstufe für die konvertierten Dateien anzupassen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf den Pfeil unter der Registerkarte Synchronisieren, zeigen Sie auf das Gerät, und klicken Sie dann auf Erweiterte Optionen.

  2. Das Eigenschaftendialogfeld für Ihr Gerät wird angezeigt. Klicken Sie auf die Registerkarte Qualität, und wählen Sie dann die gewünschten Qualitätseinstellungen für Musik und Video aus. (Es ist nicht möglich, eine Qualitätseinstellung für das Konvertieren von Bildern anzugeben.) Die tatsächliche Bitrate der Datei kann möglicherweise geringfügig von der ausgewählten Bitrate abweichen.

Sie können auch auswählen, dass der Player zusätzliche Rechenleistung zur Verbesserung der Qualität bei den konvertierten Videodateien einsetzt. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf den Pfeil unter der Registerkarte Synchronisieren, und klicken Sie dann auf Weitere Optionen.

  2. Klicken Sie auf Erweitert.

  3. Aktivieren Sie im Dialogfeld Optionen zur Dateikonvertierung das Kontrollkästchen Beim Konvertieren Qualität den Vorzug vor Geschwindigkeit geben (verlängert die Konvertierungszeit).

Gibt es eine Möglichkeit zum Verringern der Zeit, die für das Konvertieren erforderlich ist?

Ja. Wenn Sie Ihr Gerät für die automatische Synchronisierung eingerichtet haben, können Sie die Hintergrundkonvertierung aktivieren. Dadurch werden alle Dateien, die vor der Synchronisierung konvertiert werden müssen, im Hintergrund konvertiert. Dies verringert den Zeitaufwand für die Synchronisierung. Standardmäßig ist die Hintergrundkonvertierung für Videodateien aktiviert. Um die Hintergrundkonvertierung für Audiodateien zu aktivieren, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf den Pfeil unter der Registerkarte Synchronisieren, und klicken Sie dann auf Weitere Optionen.

  2. Klicken Sie auf Erweitert.

  3. Aktivieren Sie im Dialogfeld Optionen zur Dateikonvertierung das Kontrollkästchen Konvertierung von Audiodateien im Hintergrund zulassen.

Nach der Aktivierung der Hintergrundkonvertierung erfolgt diese Konvertierung, wenn alle folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Der Player wird ausgeführt, und Ihr Computer befindet sich seit 10 Minuten im Leerlauf (keine Eingaben per Maus oder Tastatur).

  • Ihr Gerät ist nicht mit dem Computer verbunden. (Wenn das Gerät angeschlossen ist, werden die Dateien vom Player konvertiert und synchronisiert.)

  • Ihr Computer ist mit dem Netzstrom verbunden (und wird nicht mit Akkustrom betrieben).

Sobald die Konvertierung begonnen hat, können Sie Ihren Computer wieder verwenden. Der Player muss weiterhin ausgeführt werden, während die Konvertierung erfolgt. Sie können ihn jedoch auf die Windows-Taskleiste minimieren. Der Konvertierungsvorgang wird mit Leerlaufpriorität ausgeführt. Dies bedeutet, dass für die Konvertierung die gesamte, nicht verwendete Prozessorkapazität des Computers verwendet wird, ohne jedoch Ihre Computernutzung zu beeinträchtigen. Die Konvertierung wird beendet, wenn einer der folgenden Fälle eintritt:

  • Alle Dateien wurden konvertiert.

  • Sie beenden den Player.

  • Der Ordner, in dem die konvertierten Dateien gespeichert werden, erreicht den angegebenen Speicherplatz.

  • Der Computer schaltet auf Akkubetrieb um (die Konvertierung wird fortgesetzt, wenn Sie den Computer wieder an das Stromnetz anschließen).