Beitreten zur Microsoft SpyNet-Community

Windows Defender erkennt bekannte Spyware und andere potenziell unerwünschte Software. Dies beinhaltet Software, deren Risikopotenzial noch nicht analysiert wurde, sowie alle von dieser Software an Ihrem Computer vorgenommenen Änderungen. In der Microsoft SpyNet-Onlinecommunity können Sie sehen, wie andere Personen Software einschätzen, deren Risiko noch nicht eingestuft wurde.

Sie können dem Microsoft SpyNet als einfaches Mitglied oder als Premiummitglied beitreten. Wenn Sie dem SpyNet als einfaches Mitglied beitreten, sendet Windows Defender automatisch Informationen zu Spyware, potenziell unerwünschter Software und Software oder Änderungen durch Software, deren Risiko noch nicht eingestuft wurde, an Microsoft.

Wenn Sie als Premiummitglied beitreten, sendet Windows Defender detailliertere Informationen über die erkannte Software, und Sie erhalten eine Warnung, wenn Software erkannt wird, deren Risiken noch nicht analysiert wurden. Lesen Sie für weitere Informationen zu diesen Berichten die Windows Defender-Datenschutzbestimmungen auf der Microsoft-Website.

Wenn Sie dem Microsoft SpyNet beitreten und sich zu Software benachrichtigen lassen, deren Risiken noch nicht analysiert wurden, können Sie sehen, ob andere Mitglieder der Community die Software oder Änderungen, die von der Software vorgenommen werden, zulassen oder ablehnen. Anhand dieser Informationen können Sie dann selbst leichter eine Entscheidung treffen. Wenn Sie sich für die Teilnahme entscheiden, wird die von Ihnen getroffene Auswahl ebenso den Bewertungen der Community hinzugefügt, um andere Personen bei der Entscheidung zu unterstützen. Sie können mithilfe der Optionen in Windows Defender festlegen, ob Sie über Software benachrichtigt werden möchten, deren Risiko noch nicht eingestuft wurde. Alternativ können Sie dem Microsoft SpyNet als Premiummitglied beitreten.

Ständig wird neue Spyware entwickelt. Die SpyNet-Bewertungen können also auch Microsoft dabei helfen, zu bestimmen, welche Software untersucht werden sollte. Wenn z. B. viele Personen Änderungen von noch nicht klassifizierter Software ablehnen, analysiert Microsoft die Software, es wird ermittelt, ob es sich um Spyware handelt, und bei Bedarf werden die Windows Defender-Definitionen aktualisiert. Mithilfe aktueller Definitionen kann Windows Defender die neuesten Spywarebedrohungen erkennen und sie davon abhalten, Ihren Computer zu infizieren. Selbst wenn es sich bei einer Software nicht um Spyware handelt, gibt Windows Defender eine Warnung aus, wenn entdeckt wird, dass die Software böswillige oder unerwünschte Prozesse ausführt.

So treten Sie der Microsoft SpyNet-Community bei

  1. Öffnen Sie Windows Defender, indem Sie auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" klicken, auf Alle Programme klicken und dann auf Windows Defender klicken.

  2. Klicken Sie auf Extras und dann auf Microsoft SpyNet.

  3. Wählen Sie die gewünschte Teilnahmestufe aus, indem Sie auf Einfaches Mitglied werden bzw. Als Premiummitglied beitreten klicken und anschließend auf Speichern klicken. Administratorberechtigung erforderlich Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein.