Verwenden der Windows-Firewall

Die Windows-Firewall wurde erstmalig als Komponente von Microsoft Windows XP Service Pack 2 veröffentlicht und schützt Ihren Computer, indem Verbindungen blockiert werden, bei denen es sich um Zugriffsversuche böswilliger Software handeln könnte. Die Windows-Firewall bietet auch Schutz vor Netzwerkangriffen durch böswillige Software, die als Würmer bezeichnet werden. Die Windows-Firewall schützt jedoch nicht vor Viren oder Spyware.

Die Windows-Firewall muss nur konfiguriert werden, wenn ein Problem mit einem Programm vorliegt, das eine Verbindung mit dem Internet herstellt. Wenn kein Problem besteht, überprüfen Sie einfach, ob die Windows-Firewall auf dem Computer aktiviert ist.

So überprüfen Sie, ob die Windows-Firewall aktiviert ist

  1. Klicken Sie auf Start, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.

  2. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Sicherheitscenter.

    • Wenn für die Windows-Firewall Aktiv angezeigt wird, ist der Computer geschützt.

    • Wenn für die Windows-Firewall Inaktiv angezeigt wird, ist sie deaktiviert.

Wenn die Windows-Firewall deaktiviert ist und Sie eine andere Firewall installiert haben, ist dies möglicherweise in Ordnung. Wenn keine andere Firewall installiert ist, sollten Sie die Windows-Firewall im Sicherheitscenter wieder aktivieren.

So aktivieren Sie die Windows-Firewall erneut

  1. Klicken Sie auf Empfehlungen.

  2. Klicken Sie auf Jetzt aktivieren.

  3. Klicken Sie auf Schließen.

  4. Klicken Sie auf OK. Die Windows-Firewall bietet nun Schutz vor vielen unerwünschten Verbindungen.

Gelegentlich wird durch die Windows-Firewall die Internetverbindung eines Programms, mit dem Sie gerade arbeiten, blockiert. Wenn ein Programm keine Verbindung mit dem Internet herstellen kann, Websites sich jedoch noch öffnen lassen, können Sie für das entsprechende Programm eine Ausnahme in der Windows-Firewall hinzufügen.

So fügen Sie eine Ausnahme in der Windows-Firewall hinzu

  1. Klicken Sie auf Start und dann auf Alle Programme. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Programm, für das Sie eine Ausnahme hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf der Registerkarte Verknüpfung mit der rechten Maustaste auf das Feld Ziel, und klicken Sie dann auf Kopieren. Dadurch wird der Speicherort des Programms in die Zwischenablage kopiert.

  3. Klicken Sie auf Abbrechen, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.

  4. Klicken Sie auf Start, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.

  5. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Sicherheitscenter.

  6. Klicken Sie im Sicherheitscenter auf Windows-Firewall.

  7. Klicken Sie auf der Registerkarte Ausnahmen auf Programm hinzufügen.

  8. Klicken Sie im Dialogfeld Programm hinzufügen auf Durchsuchen.

  9. Klicken Sie im Dialogfeld Durchsuchen mit der rechten Maustaste auf das Feld Dateiname, und klicken Sie dann auf Einfügen.

  10. Klicken Sie auf Öffnen und anschließend auf OK.

  11. Der Windows-Firewall wird eine Ausnahme für das Programm hinzugefügt. Klicken Sie nochmals auf OK.

Die Windows-Firewall lässt nun Verbindungen des Programms mit anderen Computern im Internet zu.