Konfigurieren mehrerer Gateways in einem Netzwerk


Wenn Ihr Computer mit mehreren Netzwerkadaptern ausgestattet ist und Sie für jeden Adapter ein Standardgateway konfigurieren (das in der IP-Routingtabelle für alle Ziele, die sich nicht im Subnetz befinden, eine Standardroute erstellt), werden die Daten in Ihrem Netzwerk möglicherweise nicht an die richtigen Ziele weitergeleitet, wenn Sie eine Verbindung mit getrennten Netzwerken herstellen – separaten Netzwerken, die nicht für eine direkte Kommunikation konzipiert wurden. Für alle Ziele außerhalb des Subnetzes wird nur ein einzelnes Gateway verwendet, selbst wenn Sie mehrere Standardgateways konfigurieren. Ein Beispiel hierfür ist, wenn ein Computer sowohl mit einem Intranet mit mehreren Subnetzen als auch mit dem Internet verbunden ist. Wenn für beide Adapter ein Standardgateway konfiguriert ist, können Sie entweder mit allen Computern im Internet oder mit allen Computern im Intranet kommunizieren, nicht aber beides.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um dieses Problem zu beheben:

  • Konfigurieren Sie ein Standardgateway für den Netzwerkadapter, der mit dem Netzwerk mit der höchsten Anzahl von Routen verbunden ist (in der Regel der mit dem Internet verbundene Netzwerkadapter).

  • Konfigurieren Sie für keinen anderen Netzwerkadapter ein Standardgateway. Verwenden Sie stattdessen statische Routen oder dynamische Routingprotokolle, um die Routen für die anderen getrennten Netzwerke der lokalen IP-Routingtabelle hinzuzufügen. Wenn die Routinginfrastruktur das Routing Information Protocol (RIP) für IPv4 verwendet, können Sie unter Windows den RIP-Listener aktivieren, mit dessen Hilfe der Computer andere Routen im Netzwerk erlernen kann, indem er gesendete RIP-Meldungen abhört und anschließend der Routingtabelle IPv4-Routen hinzufügt. Wenn die Routinginfrastruktur RIP nicht verwendet, können Sie die RIP-Überwachung nicht verwenden. Alternativ können Sie den Befehl route add -p verwenden, um die einzelnen Routen manuell der IPv4-Routingtabelle hinzuzufügen. Für IPv6 müssen Sie den Befehl netsh interface ipv6 add route verwenden.

So konfigurieren Sie ein Standardgateway

  1. Öffnen Sie Netzwerkverbindungen, indem Sie zunächst auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" und anschließend auf Systemsteuerung klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Adapter ein, und klicken Sie anschließend unter Netzwerk- und Freigabecenter auf Netzwerkverbindungen anzeigen.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Netzwerkadapter, für den Sie ein Standardgateway konfigurieren möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften. Administratorberechtigung erforderlich Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Netzwerk.

  4. Klicken Sie unter Diese Verbindung verwendet folgende Elemente auf Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) oder Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6), und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  5. Wählen Sie im angezeigten Dialogfeld entweder IP-Adresse automatisch beziehen oder Folgende IP-Adresse verwenden aus.

    Dialogfeld "Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)"
    Das Eigenschaftendialogfeld für Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)

    Wenn Sie den Netzwerkadapter so konfigurieren, dass er automatisch eine IP-Adresse bezieht, wird das Standardgateway vom DHCP-Server zugewiesen. Wenn Sie eine alternative Konfiguration angeben (nur IPv4), ist das Standardgateway die IP-Adresse auf der Registerkarte Alternative Konfiguration im Feld Standardgateway. Sie können nur ein Standardgateway angeben.

    Wenn Sie manuell eine IP-Adresskonfiguration angeben, ist das Standardgateway die IP-Adresse auf der Registerkarte Allgemein im Feld Standardgateway.

So aktivieren Sie den RIP-Listener

  1. Öffnen Sie Programme und Funktionen, indem Sie auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" klicken, auf Systemsteuerung klicken, auf Programme klicken und dann auf Programme und Funktionen klicken.

  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Windows-Features aktivieren oder deaktivieren. Administratorberechtigung erforderlich Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung einzugeben, geben Sie das Kennwort bzw. die Bestätigung ein.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen RIP-Listener, und klicken Sie dann auf OK.

So fügen Sie manuell Routen für IPv4 hinzu

  1. Öffnen Sie das Eingabeaufforderungsfenster, indem Sie auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Eingabeaufforderung ein, und klicken Sie anschließend in der Ergebnisliste auf Eingabeaufforderung.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung route -p add [Ziel] [mask <Netzmaske>] [Gateway] [metric <Metrik>] [if <Schnittstelle>] ein.

    In der folgenden Tabelle werden die Parameter für den Befehl route -p add beschrieben.

    Parameter
    Beschreibung

    Ziel

    Gibt das Netzwerkziel der Route an. Das Ziel kann entweder eine IP-Adresse oder ein Subnetzpräfix (auch als Netzwerkadresse oder Netzwerk-ID bezeichnet, wobei die Hostbits des Präfixes auf 0 festgelegt werden), eine IP-Adresse für eine Hostroute oder 0.0.0.0 für die Standardroute sein.

    mask

    Gibt die mit dem Netzwerkziel verknüpfte Subnetzmaske an. Die Subnetzmaske kann entweder die korrekte Subnetzmaske für eine IP-Adresse oder ein Subnetzpräfix, 255.255.255.255 für eine Hostroute oder 0.0.0.0 für die Standardroute sein. Wenn keine Angabe gemacht wird, wird die Subnetzmaske 255.255.255.255 verwendet. Aufgrund der Beziehung zwischen dem Ziel und der Subnetzmaske beim Definieren von Routen kann das Ziel spezifischer sein als die zugehörige Subnetzmaske. Anders gesagt: Im Ziel kann kein Bit auf 1 gesetzt werden, wenn das entsprechende Bit in der Subnetzmaske auf 0 gesetzt ist.

    Gateway

    Gibt die Weiterleitungs-IP-Adresse oder die IP-Adresse des nächsten Hops an, über die die durch das Netzwerkziel und die Subnetzmaske definierten Adressen erreichbar sind. Für lokal angeschlossene Subnetzrouten ist die Gatewayadresse die IP-Adresse, die der an das Subnetz angeschlossenen Schnittstelle zugewiesen wurden. Bei Remoterouten (die über mindestens einen Router erreichbar sind) ist die Gatewayadresse die direkt erreichbare IP-Adresse eines angrenzenden Routers.

    metric

    Gibt eine ganzzahlige Kostenmetrik (im Bereich von 1 bis 9.999) für die Route an. Sie wird verwendet, wenn mehrere Routen in der Routingtabelle zur Wahl stehen, die der Zieladresse eines weitergeleiteten Pakets annähernd entsprechen. Es wird die Route mit der niedrigsten Metrik ausgewählt. Die Metrik kann die Anzahl der Hops, die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit des Pfads, den Pfaddurchsatz oder administrative Eigenschaften widerspiegeln.

    if

    Gibt den Schnittstellenindex der Schnittstelle an, über die das Ziel erreichbar ist. Eine Liste der Schnittstellen und ihrer Schnittstellenindizes können Sie mit dem Befehl route print anzeigen. Sie können für den Schnittstellenindex sowohl Dezimal- als auch Hexadezimalwerte verwenden. Stellen Sie Hexadezimalwerten 0x voran. Wenn Sie den if-Parameter nicht angeben, wird die Schnittstelle anhand der Gatewayadresse ermittelt.

    Mit dem -p-Parameter wird die angegebene Route der Registrierung hinzugefügt und die IP-Routingtabelle bei jedem Start des TCP/IP-Protokolls gestartet.

So fügen Sie manuell Routen für IPv6 hinzu

  1. Öffnen Sie das Eingabeaufforderungsfenster, indem Sie auf die Schaltfläche StartSchaltfläche "Start" klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Eingabeaufforderung ein, und klicken Sie anschließend in der Ergebnisliste auf Eingabeaufforderung.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung netsh interface ipv6 add route [prefix=]<IPv6-Adresse>/<ganze Zahl> [interface=]<Zeichenfolge> [[nexthop=]<IPv6-Adresse>] [[siteprefixlength=]<ganze Zahl>] [[metric=]<ganze Zahl>] [[publish=]<Wert>] [[validlifetime=]<ganze Zahl>|infinite] [[preferredlifetime=]<ganze Zahl>] [[store=]<Wert> ein.

    In der folgenden Tabelle werden die Parameter für den Befehl netsh interface ipv6 add route beschrieben.

    Parameter
    Beschreibung

    prefix

    Adresse oder Subnetzpräfix, für die oder das eine Route hinzugefügt wird.

    interface

    Schnittstellenname oder -index.

    nexthop

    Gatewayadresse, wenn das Präfix nicht auf Verbindung ist.

    siteprefixlength

    Präfixlänge für die ganze Website, falls sie auf Verbindung ist.

    metric

    Metrische Route.

    publish

    Stellt einen der folgenden Werte dar:

    • no: Nicht in Routenankündigungen angekündigt (Standard)

    • age: In Routenankündigungen angekündigt mit sinkender Gültigkeitsdauer

    • yes: In Routenankündigungen angekündigt mit unveränderter Gültigkeitsdauer

    Wenn publish auf age festgelegt wird, enthält die Routenankündigung die verbleibende Gültigkeitsdauer bis zum Löschen. Wenn publish auf yes festgelegt wird, wird die Route niemals gelöscht, unabhängig vom Wert der Gültigkeitsdauer, und jede Routenankündigung enthält dieselbe angegebene Gültigkeitsdauer. Wenn publish auf no oder age festgelegt wird, wird die Route nach Ablauf der Gültigkeitsdauer gelöscht.

    validlifetime

    Die Gültigkeitsdauer einer Route in Tagen, Stunden, Minuten und Sekunden (z. B.: 1d2h3m4s). Der Standardwert ist infinite.

    preferredlifetime

    Die bevorzugte Gültigkeitsdauer der Route. Standardmäßig entspricht dieser Wert der Gültigkeitsdauer.

    store

    Stellt einen der folgenden Werte dar:

    • active: Änderung wird nur bis zum nächsten Starten beibehalten.

    • persistent: Änderung ist dauerhaft (Standard)