Willkommen im Windows 7 Upgrade Center

Windows 7

Entdecken Sie die Möglichkeiten

Mit Windows 7 entdecken Sie neue und aufregende Wege, um mit Ihrem PC
Spaß zu haben und Aufgaben zu erledigen. Es ist so entwickelt worden, dass
es Ihren PC schneller, sicherer und zuverlässiger macht und die Dinge vereinfacht,
die Sie jeden Tag tun.

Windows XP-Modus in Windows 7

Mit dem Windows XP-Modus (engl.) können Sie in Windows 7 ein komplettes virtuelles Windows XP-System einrichten, um ältere Geräte und Software zum Laufen zu bringen. Mit Hilfe der Virtualisierungs-Software Microsoft Virtual PC wird dabei in wenigen Schritten ein neuer, virtueller Computer erstellt. Das Programm emuliert auf reiner Softwarebasis (und nicht physikalischer Hardware) eine sogenannte virtuelle Maschine (VM). Diese virtuellen Maschinen besitzen alle Funktionen eines normalen PCs, haben also auch ein eigenes BIOS, Arbeitsspeicher, Festplatten etc.

Für den Windows XP-Modus müssen Sie zusätzlich auch noch ein spezielles Windows XP-Modus Image herunterladen (engl.). Dabei handelt es sich um eine von Microsoft kostenlos bereit gestellte spezielle Version von Windows XP. Weiter unten auf dieser Seite zeigen wir Ihnen, wie Sie den Windows XP-Modus Schritt für Schritt installieren können.

Beispiel einer virtuellen Maschine: In einem Fenster in Windows 7 läuft Microsoft Virtual PC mit einem emulierten Windows Vista Home Premium-PC.
Beispiel einer virtuellen Maschine: In einem Fenster in Windows 7 läuft Microsoft Virtual PC mit einem emulierten Windows Vista Home Premium-PC.

Sie sind in der Anwendung aber nicht nur auf den Windows XP-Modus limitiert. Durch Microsoft Virtual PC ist es möglich, auch mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf nur einem PC zu betreiben.

Bitte beachten Sie:

  • Der Windows XP-Modus ist nur in den Windows 7 Editionen Professional, Enterprise und Ultimate verfügbar. Darüber hinaus muss der von Ihrem PC verwendete Prozessor Virtualisierungs-Technologie unterstützen. Bitte vergewissern Sie sich, ob das bei Ihrem Prozessor der Fall ist. Bei dem Hersteller AMD heißt dieses feature „AMD-V“, bei Intel „VT“. Sollte Ihr Prozessor Virtualisierung unterstützen, so muss dieses Feature nur noch im BIOS-Menü aktiviert werden.

    Da das Ausführen von virtuellen Maschinen naturgemäß ein sehr speicherintensiver Vorgang ist empfiehlt sich der Einsatz nur mit ausreichend RAM - ab 2 Gigabyte aufwärts - und Festplattenspeicher. Sollte Ihr PC die genannten Voraussetzungen erfüllen, so steht der Verwendung des Windows XP-Modus nichts mehr im Weg.

    Besuchen Sie bitte zunächst die offiziellen Microsoft Webseiten zu Windows Virtual PC (engl.).
    Besuchen Sie bitte zunächst die offiziellen Microsoft Webseiten zu Windows Virtual PC (engl.).
    Dort können Sie im ersten Schritt auswählen, ob Sie ein 32-bit oder 64-Bit Betriebssystem verwenden und die passende Sprache auswählen. Im zweiten Schritt laden Sie dann die neueste Version von Windows Virtual PC herunter.
    Dort können Sie im ersten Schritt auswählen, ob Sie ein 32-bit oder 64-Bit Betriebssystem verwenden und die passende Sprache auswählen. Im zweiten Schritt laden Sie dann die neueste Version von Windows Virtual PC herunter.
    Im letzten Schritt laden Sie dann "Windows XP Mode" herunter. Dabei handelt es sich um ein spezielles Windows XP-Image, das kostenlos von Microsoft bereitgestellt wird.
    Im letzten Schritt laden Sie dann "Windows XP Mode" herunter. Dabei handelt es sich um ein spezielles Windows XP-Image, das kostenlos von Microsoft bereitgestellt wird.
    Da diese Datei über 450 Megabyte groß ist sollten Sie -abhängig von Ihrer Internetverbindung - einige Zeit für den Download einplanen.
    Da diese Datei über 450 Megabyte groß ist sollten Sie -abhängig von Ihrer Internetverbindung - einige Zeit für den Download einplanen.
    Nach dem abgeschlossenen Download akzeptieren Sie bitte die Lizenzbedingungen und starten die Installation. Dabei können Sie ein Passwort für das Benutzerkonto des virtuellen Windows XP Betriebssystems festlegen. Wir empfehlen auch das Beziehen von "Automatischen Updates" zu aktivieren.
    Nach dem abgeschlossenen Download akzeptieren Sie bitte die Lizenzbedingungen und starten die Installation. Dabei können Sie ein Passwort für das Benutzerkonto des virtuellen Windows XP Betriebssystems festlegen. Wir empfehlen auch das Beziehen von "Automatischen Updates" zu aktivieren.
    Anschließend wird Ihr neues Windows XP für die erste Verwendung eingerichtet - fertig ist Ihr virtueller Desktop!
    Anschließend wird Ihr neues Windows XP für die erste Verwendung eingerichtet - fertig ist Ihr virtueller Desktop!
    Die so eingerichteten virtuellen Maschinen laufen mit dem vollen Funktionsumfang eines normalen PC’s und sehen wie Ihr gewohnter Windows XP Desktop aus. Neu ist nur die Menüleiste die oben im Fenster erscheint. Dort können Sie unter „Extras“ Einstellungen ändern und andere Aktionen ausführen.
    Die so eingerichteten virtuellen Maschinen laufen mit dem vollen Funktionsumfang eines normalen PC’s und sehen wie Ihr gewohnter Windows XP Desktop aus. Neu ist nur die Menüleiste die oben im Fenster erscheint. Dort können Sie unter „Extras“ Einstellungen ändern und andere Aktionen ausführen.

Übrigens können alle Programme, die Sie in Ihrem virtuellen Windows XP-Modus installieren, anschließend direkt über das Startmenü Ihres Windows 7 PC’s ausgeführt werden - ohne dass Sie vorher jedes Mal erst den virtuellen Desktop aufrufen.

Dass im Hintergrund dabei ein virtuelles Windows XP verwendet wird bekommen Sie als Benutzer kaum mit - von der virtuellen Maschine ist dann nichts mehr zu sehen.

War das hilfreich?
Vielen Dank.
Möchten Sie weiteres Feedback eingeben?
Vielen Dank. Ihr Feedback hilft uns, unsere Inhalte ständig zu verbessern.
1200 400 Wie können wir diese Website hilfreicher für Sie gestalten? Absenden Überspringen Möchten Sie weiteres Feedback eingeben? Absenden Nein, danke